Audi R8 e-tron kommt mit Samsungs sAMOLEDplus-Display als Rückspiegel

Audi gehört für mich in Sachen Design derzeit in die Führungsgruppe und der kommende Elektro-R8 e-tron dürfte dem keinen Abbruch tun:

etron Audi R8 e tron kommt mit Samsungs sAMOLEDplus Display als Rückspiegel

Warum ich darüber auf einem Blog über Samsung schreibe? Viele aktuelle Mittelmotor-Sportwagen haben das Problem, dass der Rückspiegel praktisch nicht nutzbar ist (weshalb auch viele Hersteller auf einen solchen verzichten). Grund dafür ist die hochgezogene Rückbank und das meist ebenfalls höher angesetzte Heck. Audi wird hier dem Audi R8 e-tron trotzdem einen Rückspiegel spendieren und hier kommt Samsung in das Spiel:

audi r8etron spiegel Audi R8 e tron kommt mit Samsungs sAMOLEDplus Display als Rückspiegel

In einem Sportwagen wie dem Audi R8 e-tron der über 100.000€ kosten wird, spielen ein paar hundert Euro für ein nettes Detail keine große Rolle. So wird bei dem Audi R8 e-tron ein 7.7 Zoll sAMOLEDplus-Display von Samsung als Heckspiegel eingesetzt. Das Display dürfte dem des Samsung Galaxy Tab 7.7 entsprechen und bekommt in Audis kommendem Elektro-Renner das Bildsignal von einer Kamera am Heck des Fahrzeugs.

r8etron rear Audi R8 e tron kommt mit Samsungs sAMOLEDplus Display als Rückspiegel

r8etron display Audi R8 e tron kommt mit Samsungs sAMOLEDplus Display als Rückspiegel

Einparken dürfte damit nicht nur leicht fallen, sondern auch gut aussehen – ich werde Audi mal wegen einem Testfahrzeug anfragen icon wink Audi R8 e tron kommt mit Samsungs sAMOLEDplus Display als Rückspiegel Hier die Pressemitteilung:

Audi macht mit einer neuen Technologie das Fahren künftig noch sicherer: Der digitale Innenspiegel liefert brillante Bilder und startet Ende diesen Jahres im Audi R8 e-tron in Kleinserie. Dieses Modell hat – wie die aktuellen Siegerautos von Le Mans – keine Heckscheibe und damit keinen konventionellen Innenspiegel. Sein Hightech-Nachfolger ist der digitale Innenspiegel, ein Kamera-Monitor-System.

Ein Steuergerät sorgt dafür, dass das Bild stets kontrastreich und brillant ist. Bei Dunkelheit vermeidet die intelligente Regelung, dass die Scheinwerfer anderer Autos blenden. Der Fahrer kann das Display jederzeit dimmen oder deaktivieren. Audi arbeitet zudem daran, dass künftig Zusatzinformationen auf dem Monitor eingeblendet werden können.

Die kleine und extrem leichte Kamera ist in einem aerodynamisch optimierten Gehäuse untergebracht, das bei Kälte beheizt wird. Sie nutzt ein Objektiv von wenigen Millimetern Durchmesser und deckt ein wesentlich größeres Sichtfeld ab als ein herkömmlicher Innenspiegel. Ihre digitalen Bilddaten gelangen auf ein Farbdisplay von 7,7 Zoll Diagonale, das an Stelle des konventionellen Innenspiegels montiert ist. Es handelt sich um ein Display in AMOLED-Technologie (Active Matrix Organic Light Emitting Diode), das von Entwicklungs­partner Samsung Display Co., LTD stammt und erstmalig in einem Auto zum Einsatz kommt. Die organischen Materialien, die hier verwendet werden, leuchten bei geringer Spannung – das heißt: Sie benötigen keine Hinterleuchtung mehr. Die AMOLED-Technologie hat sich bei Handys und ähnlichen Geräten im Consumer-Bereich bereits vielfach bewährt.

Die neuen Displays sind energieeffizienter, dünner und leichter als herkömmliche LCD-Monitore. Unabhängig von der Umgebungstemperatur beträgt ihre Schaltzeit nur wenige Millisekunden.

Der digitale Innenspiegel hat beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans in den Rennwagen R18 e-tron quattro und R18 ultra, mit denen Audi bei dem legendären Rennen einen Dreifachsieg eingefahren hat, eine glänzende Premiere gefeiert. Das neue System erwies sich auch unter harten Rennbedingungen als zuverlässig.

Quelle: SlashGear, Bildquelle: Audi, Audi Presse