Brain Computer Interface: Samsung arbeitet an “Gedanken lesender” Brille

Wenn man sieht, was sich in den letzten 40 Jahren bei Computern verändert hat und wie sehr diese Forschung aktuell beschleunigt wird, ist es spannend zu sehen, wohin die Reise geht. Neuestes Patent von Samsung: Eine Gehirnstrom-erkennende Brille, ähnlich den “Google Glasses”.

glass photos5 Brain Computer Interface: Samsung arbeitet an Gedanken lesender Brille

Google hat vor einigen Monaten auf der Google i/o mit dem Projekt “Google Glasses” eine Brille mit integrierten Mini-Monitor vorgestellt, der einem mittels eines kleinen Rechners in Echtzeit Informationen vor dem Auge einblenden kann. Mittels Sprachsteuerung werden Befehle von dem Rechner angenommen und verarbeitet und die Brille “bedient”. Samsung geht mit einem neuen Patent offenbar ein paar Schritte weiter: Gehirnströme könnten genutzt werden, um Befehle an die Brille zu senden:

brain glass patent Brain Computer Interface: Samsung arbeitet an Gedanken lesender Brille

Bei Patent Bolt spekuliert man, dass über die Schnittstelle Alphawellen erkannt und direkt in Aktionen umgesetzt werden könnten.

For example, the Alpha waves (8-13 Hz) could be affected if the user concentrates on some actions. Thus, if the concentration pattern is detected, the system is responsive to the signal and issue an instruction to take action to “open file”, “close file”, “copy file”, “clicking”, “paste”, “delete”, “space”, or “inputting characteristics” etc.

Zusätzlich experimentiert Samsung mit einer Erkennung der Bewegungen des Auges, so könnten auch hierüber Befehle an das System gegeben werden:

brain glass patent2 Brain Computer Interface: Samsung arbeitet an Gedanken lesender Brille

Also: Ein Patent einer Brille die Gedanken lesen kann (mehr oder weniger) und die Augenbewegung beachtet, dazu noch die bekannte Voice-Control und in Zukunft vielleicht auch noch eine Bewegungssteuerung (Motion-Control). Was die Zukunft hier bringen könnte klingt mehr nach Minority Report als der Film selber und ich hoffe es wird schnell Realität. Die Frage ist allerdings, ob Maschinen und damit auch Unternehmen wirklich alle Daten von uns speichern sollten, hier dürften auch rechtlich noch Hürden vorhanden sein.

Quelle: MobileGeeks, Bild Googles Project Glass

Ein Pingback/Trackback