Ein erster Blick über den CES-Tellerrand: LeapMotion und GorillaGlass3

Die CES in Las Vegas steht kurz bevor und ich steige gleich in den Flieger, neben Samsung werden aber auch rund 3.000 andere Aussteller Neuigkeiten aus dem Bereich der Unterhaltungsindustrie zeigen und zwei Meldung finde ich schon im Vorfeld interessant:

gorillaglass3 Ein erster Blick über den CES Tellerrand: LeapMotion und GorillaGlass3

GorillaGlass dürfte einigen Smartphone-Besitzern ein Begriff sein: Der Hersteller vertreibt unter dieser Marke ein besonders gehärtetes Glas an verschiedene Hersteller. Gibt es so oder so ähnlich auch von anderen Herstellern, GorillaGlass dürfte aber inzwischen die mit Abstand bekannteste Marke sein. Corning hat für die CES 2013 die Präsentation der inzwischen dritten Generation von GorillaGlass angedeutet.

So möchte man durch eine veränderte molekulare Struktur das Glas härter gemacht haben, sodass 40 Prozent weniger Kratzer entstehen und das Glas 50 Prozent beständiger ist. Klingt nach Werbe-Blabla, dürfte aber unter dem Strich mehr aushalten. Allerdings dürfte es ebenfalls interessant zu sehen sein, was Samsung mit flexiblen Displays in der Zukunft vorhat, GorillaGlass3 ist jedenfalls eine interessante Sache und vermutlich auch in Zukunft bei dem Galaxy S IV und Co. anzutreffen.

Über die zweite Neuigkeit kann man beinahe etwas traurig sein: ASUS hat sich mit LeapMotion zusammengetan und wird die Technik in Zukunft zusammen mit den eigenen Geräten verkaufen. Ich hatte bei meinem ersten Trip nach Korea einigen Leuten aus Samsungs R&D Abteilung das Video gezeigt und man war extrem interessiert (womit ich nicht gerechnet hatte – an so etwas sollen viele Hersteller ja bereits länger forschen). Bleibt nur zu hoffen, dass LeapMotion nicht exklusiv mit ASUS zusammenarbeitet oder Samsung eine ähnliche Technik in der Hinterhand hat. Für mich ist Motion Controll der nächste Schritt nach Touchscreen-Displays: Mit Techniken wie “TheLeap” kann man matte Displays und gleichzeitig eine sehr direkte Interaktion mit dem Gerät ermöglichen. Ohne nervige Spuren von Fingerabdrücken.

Quellen: via via