Samsung könnte mit 10 Millionen Galaxy S IV im ersten Monat rechnen

In einigen bestimmten Punkten bin ich ein Fan von Apple. Unter anderem wusste das Unternehmen aus Cupertino spätestens seit dem ersten iPhone die Faszination von der Präsentation noch für den Verkaufsstart zu nutzen. Dafür ausschlaggebend: Eine relativ kurze Zeitspanne zwischen Vorstellung und Verfügbarkeit. Bis zu dem Samsung Galaxy S II hatte Samsung damit noch größere Probleme, mit dem Galaxy S III wurde es schon deutlich besser (Vorstellung am 3. Mai, Verfügbarkeit theoretisch noch Ende Mai).

Samsung_Teaser_SGS4

Vor knapp einem Jahr waren aber Probleme bei der Herstellung der Grund für eine kleinere Verzögerung des Samsung Galaxy S III, glaubt man einigen Analysten (ist man selber Schuld) hat diese Verzögerung schon zu rund 2 Millionen verkauften Galaxy S III weniger geführt. Bei dem Samsung Galaxy S IV steht Samsung nun anscheinend parat und hat entsprechend vorgesorgt. IBK Securities Analyst Lee Seung-woo äußerte gegenüber Reuters, dass Samsung eine gute Versorgung mit dem Gerät gewährleisten können wird.

“Based on checks we had with suppliers, Samsung has already done significant work to ensure smooth supply.”

Die Prognose will man auf Basis einiger Zulieferer von Samsung erstellt haben. Man darf gespannt sein, ob Samsung tatsächlich aus den vergangenen Fehler lernen konnte und den “Habenwill-Effekt” der Vorstellung bis zur Verfügbarkeit des Samsung Galaxy S IV transportieren kann. Sollte dies gelingen und berücksichtigt man den aktuellen allgegenwärtigen Hype um das kommende Flaggschiff, sind 10 Millionen Geräte im ersten Monat wohl nicht zu hoch gegriffen – diese enorme Summe prognostizieren einige Analysten. In der Nacht von Donnerstag auf Freitag ab 0 Uhr (!) dürften wir schlauer sein, was die Verfügbarkeit angeht, warten wir es ab.

Quelle via Phonearena