Hausdurchsuchung bei Samsungs Display-Sparte

Zwischen LG und Samsung herrscht seit längerem Streit über die OLED-Technik: Samsung hatte Ende Juni 2012 einen großen Fall von Industriespionage bei der OLED-Technik gemeldet. Kurz darauf “verschwanden” zwei Prototypen von Samsungs OLED-TVs. Zumindest für die Industriespionage waren schnell die Schuldigen gefunden, die Hintermänner vermutete man damals bei LG.

Samsung OLED TV

Aus diesem Grund verklagte man den südkoreanischen Konkurrenten. Dieser stellt unter anderem auch OLED-Fernseher her und dies auf einem mindestens ebenbürtigen Niveau. LG wiederum wehrte sich mich einer Gegenklage. Die Polizei durchsuchte nun Büros von Samsung Display, der Display-Sparte der Südkoreaner. Samsung erklärte, man habe nichts zu verbergen, schließlich habe man es nicht nötig, Techniken der Konkurrenz zu stehlen. Die OLED-Technologie wird als Zukunft der Displayentwicklung angesehen und insofern streben derzeit einige Unternehmen danach, auf diesem Gebiet frühzeitig die Patente zu sichern und abzustecken. Wie sich der Streit in Zukunft entwickelt ist unklar, Anfang des Jahres hatte die koreanische Regierung wohl auf eine Beilegung des Streites hingewirkt, eine solche erscheint derzeit aber fernliegend.

Quelle: PhoneArena, Mobilegeeks, Heise