Apple, Audi, BMW, Samsung und Co. entwickeln NFC-Autoschlüssel-Standard

Autoschlüssel sind eine nervige Sache: noch ein Schlüssel mehr in der Tasche, während man gerade bei der Geldbörse versucht mit so viel NFC wie möglich den Balast zu minimieren. Aber auch hier könnte NFC in Zukunft der Schlüssel (!) sein.

Das Car Connectivity Consortium, CCC, bestehend aus Unternehmen wie Audi, BMW, Daimler, Honda, General Motors, HYUNDAI, LG Electronics, Panasonic, Samsung, VW, Continental Automotive GmbH, DENSO, Gemalto und Qualcomm hat bereits Ende 2017 ein Whitepaper erstellt, in welchem die Entwicklung eines offenen Standards für den NFC-Autoschlüssel der Zukunft beschrieben wird. 

Für das erste Quartal 2019 will man dann Version 2.0 des NFC-Schlüssels vorstellen. Tatsächlich stammt das Whitepaper noch aus Ende 2017, war bisher aber nicht wirklich aufgetaucht, bis nun macrumors das Dokument ausgegraben hat. Das Whitepaper liest sich dabei spannend, die Vorteile einer solchen Technik liegen auf der Hand:

  • Statt 200 Euro für einen Ersatzschlüssel auszugeben, kann man ihn sich einfach auf das Smartphone herunterladen.
  • Der Schlüssel ist auch an Freunde und Bekannte zu verteilen.
  • In dem Schlüssel könnten Einstellungen und Einschränkungen für das Fahrzeug liegen. Beispielsweise dürfen andere nicht schneller als eine bestimmte Geschwindigkeit fahren.
  • Flotten sind einfacher zu managen.
  • Nutzungsdaten sind einfacher zu erheben (Vorteil hängt von der Perspektive ab).

In dem Whitepaper werden auch Risiken wie etwa Hackerangriffe beschrieben, diese müssen natürlich beachtet und minimiert sein.

Bei einem neuen Standard klingeln natürlich die Alarmglocken: diverse Keyless Go Systeme gibt es bereits. Wenn dann noch deutsche Hersteller mit an Bord sind, die für jeden Kleinkram ein kleines Vermögen auf der Aufpreisliste addieren, darf man zumindest zweifeln, dass hier schnell der perfekte Schlüssel kommt. Auf der anderen Seite hat das CCC auch MirrorLink als einen Standard für Autos etabliert, insofern bleibt eine gewisse Resthoffnung. Eine spannende Entwicklung auf jeden Fall, vielleicht kann man dann schon im nächsten Jahr mit dem (unter anderem Samsung-)Smartphone auch gleichzeitig das Auto aufschließen.

Quelle via MacRumors und @MicSpehr, zweite Bildquelle unter CC 2.0

Werbung