Samsung will Verkauf des iPhone 4S verhindern, Klagen in Italien und Frankreich angekündigt

Ein weiterer Tag mit Apple vs Samsung … beziehungsweise nein, mit Samsung vs Apple! Gestern wurde mit Pauken und Trompeten das iPhone 4S vorgestellt und nach 1,5 Jahren hat sich wenig getan. Nach zahlreichen Klagen von Apple gegen Samsung wegen Geschmacksmusterrechtsverletzungen und Softwarepatenten schlägt Samsung allerdings zurück! Klagen gegen einen Verkauf des iPhone 4S in Italien und Frankreich sind bereits angekündigt. Weitere Länder könnten folgen, die Chancen bleiben abzuwarten, stehen allerdings nicht schlecht: im iPhone 3G, 3GS, 4 und nun auch im iPhone 4S werden UMTS-Techniken eingesetzt, deren Patente von Samsung gehalten werden. In den Niederlanden gibt es aus diesem Grund bereits ein Verfahren, dort ist Samsung allerdings mehr oder weniger gezwungen Apple die Nutzung zu gestatten, wenn diese Lizenzgebühren zahlen (wobei Apple sich noch dagegen weigert).

Klar, Apple-Fans sagen „das geht gar nicht“, Samsung- und Android-Fans sagen „nur recht so, Apple hat angefangen“. Ich halte davon nichts, das Patent- und Geschmacksmusterrecht in der EU muss grundlegend geändert werden. Längst ist es nicht mehr zeitgemäß und Europa wird als Markt zunehmend uninteressant (zumindest aus dieser Sicht). Eine Lizenzierungspflicht wie es sie in den Niederlanden bei grundlegender Technik gibt wäre durchaus ein gangbarer Weg, teuer zwar – aber jeder hat eine Chance!

Ich kann Samsung auf jeden Fall auf einen anderen Weg verstehen: in Australien hat man Apple Frieden angeboten (oder zumindest den Status quo), wenn man die ganze Apple vs Samsung Kiste nun für Apple auch unglaublich teuer macht einigt man sich sehr wahrscheinlich eher außergerichtlich…

Quelle: heute.de und MobiFlip.de (Bildquelle MobiFlip.de)

Werbung