[Videos] Samsung Galaxy S3 vorgestellt, verfügbar ab dem 29. Mai

Heute endet endlich das Rätselraten um das Samsung Galaxy S3. Gerade hat Samsung die Präsentation des Geräts beendet und die Geheimnisse gelüftet. Zuerst einmal die wichtigsten Spezifikationen des Gerätes:

  • 4,8 Zoll Super AMOLED HD Display (1280×720 Pixel, Pentile)
  • 8 Megapixel Kamera, 1,9 Megapixel Frontkamera
  • Speicherplatz: 16 GB / 32 GB / 64 GB (64 GB kommen später)
  • microSDHC Slot
  • Bluetooth 4.0
  • 802.11n WiFi
  • NFC
  • 2100 mAh Akku (!)
  • 1,4 GHz Quad Core Prozessor
  • 8,6 mm dünn
  • 133g leicht
  • Android 4.0 mit TouchWiz

Leider wird das Gerät in Europa keine Unterstützung für LTE haben, was ich sehr schade finde. Neben GPS wird auch GLONASS unterstützt, sodass man schneller geortet werden sollte. Die Kamera schießt satte 3,3 Bilder pro Sekunde, wenn der Burst Shot Modus aktiv ist. Aus einer Bilderserie mit maximal 20 Bildern wird automatisch das beste gesucht und vorgeschlagen.

Wenn man Fotos aufnimmt und man das Galaxy S3 mit Facebook verbunden hat, werden automatisch die Gesichter erkannt. Auch kann man das Foto direkt mit den entsprechenden Kontakten auf den Bildern teilen, was ich persönlich praktisch finde.

Samsung hat viel Wert auf eine mehr als nur smarte Software gelegt, die an die Natur angelegt ist. Neben vielen von der Natur inspirierten Soundeffekten auch schon beim Entsperren des Gerätes ist die Software auch visuell an die Natur angelegt: Überall Wasser und viel Grün.

Die Smart Stay-Funktion sorgt dafür, dass sich das Display des Gerätes nicht abschaltet, wenn man etwas liest. Auch einen Siri-Konkurrenten hat Samsung mit an Bord, der sich S Voice nennt. Dieser Dienst läuft permanent im Hintergrund und wird schon durch Spracheingabe gestartet. Wenn der Wecker klingelt, kann man ihn per Sprachkommando ausstellen. Eine Funktion, die ich wohl niemals nutzen würde..

Die S Beam Funktion ist das verbesserte „Android Beam“. Durch das simple Zusammenhalten zweier Geräte lassen sich Medien über NFC und WiFi-Direct teilen. Dies funktioniert sehr schnell, 1 GB wird in 3 Minuten übertragen. Über DLNA und das AllShare Dongle lassen sich Inhalte auch drahtlos an Fernseher übertragen.
Eine Funktion, die wohl eher auf einem Tablet Sinn macht, ist die Wiedergabe von Videos in einem Fenster, dass nicht in den Hintergrund fällt, wenn man beispielsweise etwas bei Google sucht. Genannt wird diese Funktion „Popup Play“.

Samsung will wohl außerdem HTC im Bereich der Cloud übertrumpfen: Jeder Besitzer eines Samsung Galaxy S3 wird 50 GB kostenlosen Speicher bei Dropbox bekommen. Außerdem startet Samsung in 7 Ländern den Samsung Music Hub, in dem 17 Millionen Songs gestreamt werden können. Welche Länder das sein werden ist noch nicht bekannt.

Das 32 GB Modell wird (vorerst?) exklusiv bei Vodafone erhältlich sein.
Das Gerät selbst kommt in weiß und blau in den Handel, eine schwarze Variante wird es wohl nicht geben.

Cool: Samsung wird für das Samsung Galaxy S3 ein Wireless Charging Pad in den Handel bringen. Außerdem wird es ein Flipcover, ein Dock für den PC, ein 100 Watt Audio Dock und ein Car Dock geben.

Was meint ihr: Hat Samsung eure Erwartungen erfüllt, oder war der Hype um das Gerät zu groß?


(Danke an Caschy für die Fotos)

 

Werbung