[IFA] Nicht länger nur ein Gerücht: Die Samsung Galaxy Camera

Das Galaxy Note II war zwar der Star des Abends, aber nicht das einzige Produkt, das vorgestellt wurde. Neben dem Nachkommen des Galaxy Note I wurde auch eine neue Kamera vorgestellt, die auf Android basiert und somit zur Galaxy-Serie gehört.
Folglich lautet der Name der Kamera ganz logisch Samsung Galaxy Camera.

Samsung sagt, dass die zwei meistgenutzten Funktionen eines Smartphones der Webbrowser und die Kamera sind und dass die Kunden immer bessere Kameras in ihrem Smartphone haben wollen. Da lag es nahe, das Blatt mal zu wenden und ein Smartphone auf Basis einer Kamera zu bauen statt umgekehrt.

Die Galaxy Camera hat einen 21-fachen optischen Zoom und einen 16 Megapixel BSI CMOS Sensor. Die passenden Voraussetzungen für gute Fotos sind also schon einmal gegeben, aber Samsung legt noch einiges darauf.

Neben der üblichen Bildstabilisierung gibt es auch einen Smart Pro Mode, der es jedem ermöglichen soll, hochqualitative und professionell aussehende Fotos zu schießen. Man wählt einfach eine spezielle Einstellung für den gewünschten Zweck und die Kamera passt ihre Einstellungen automatisch dementsprechend an. Damit sind dann tolle Sachen möglich wie das Malen in einem Bild bei Nacht mit einer Taschenlampe. Aber auch so sollen dadurch sehr gute Fotos entstehen. Wie gut die dann wirklich sein werden, wird man dann an Testfotos sehen.

Die Galaxy Camera hat einen 4,8 Zoll HD LCD Bildschirm, der natürlich ein Touchscreen ist. Damit hat die Kamera den großen Vorteil gegenüber den meisten anderen Kameras, das man viel mehr von dem sieht, was man fotografieren will und die Ansicht an sich auch viel schärfer ist. So sieht man sofort, ob ein Foto etwas geworden ist oder nicht.

Die Kamera kann auch mit der Stimme gesteuert werden, beispielsweise um sie auszulösen, heranzuzoomen oder um einen Timer zu setzen.
Alternativ kann man die Kamera auch mit einem Remote Viewfinder fernsteuern.

Sehr cool außerdem: Die Kamera kann Slow Motion Videos mit 120 FPS aufnehmen!

Die Kamera kann über WLAN, 3G oder 4G mit dem Internet verbunden werden und mithilfe des „Auto Cloud Backup“ kannst du Bilder automatisch hochladen lassen, um sie zu sichern oder zu teilen. Das hört sich doch alles sehr praktisch an!

Hier noch alle Spezifikationen und eine Infografik von Samsung zum Nachlesen:

Werbung