Umsatzentwicklung: Samsung obenauf, Nokia muss kämpfen

Die Smartphone-Branche ist derzeit an einem interessanten Punkt angekommen: Samsung gewinnt seit Jahren Marktanteile, Android führt bei den Betriebssystem mit 80 Prozent und einige Hersteller die Trends verschlafen haben müssen kämpfen.

2013_08_05_Umsatz_Hersteller

Samsung kann derzeit über die Masse der angebotenen Geräte und die Zugkraft der Galaxy-Reihe punkten, fairerweise müssen aber auch enorme Marketingausgaben erwähnt werden. Im Vergleich mit dem zweiten Quartal 2012 konnte man um satte 20,7 Prozent zulegen. Weniger stark aber trotzdem noch stark im Wachstum sind Sony und LG, erstaunlicherweise konnte auch Blackberry ein Umsatzplus von 9,4 Prozent mit Einnahmen von 3,1 Milliarden erzielen. Apple dagegen hängt nur erstaunlich knapp im Plus und konnte nur um 0,9 Prozent zulegen. Erstaunlich ist, dass der chinesische Hersteller ZTE mit über 18 Prozent Umsatzrückgang zu kämpfen hat, in dem Heimatmarkt dürften aber No-Name Anbieter und Premiumanbieter wie Apple und Samsung zugelegt haben. Bei HTC sieht die Lage noch schlimmer aus, hier ist der Umsatz um 22 Prozent zurückgegangen, auch das HTC One konnte hier nur wenig ändern. Ich drücke dem Unternehmen aus Taiwan alle Daumen, dass man hier in Zukunft zulegen kann. Nokia hat es auf dem Papier am schwersten: Mit einem Umsatzrückgang von 24,4 Prozent steht man eigentlich schlecht da – allerdings verkaufen sich die Lumia-Geräte inzwischen deutlich besser. Die Umsatz-Bringer in Form von Feature-Phones in Schwellenländern nehmen dagegen deutlich ab, wohl der Hauptgrund für die schlechten Zahlen. Samsung dürfte durch die Zahlen jedenfalls nur noch mehr unter Druck stehen, in Korea möchte man weiter Wachstum sehen, wie und ob der Markt weiteren Wachstum aber überhaupt hergibt ist unklar. Es fehlt „The next big thing“ um neue Märkte zu eröffnen, eine SmartWatch könnte da auf der IFA schon deutliche Impulse für die Zukunft setzen.

Statista via Caschy

Werbung