Posted on by | 39 Kommentare

Ich hatte es dieses Jahr leider nicht auf die IFA nach Berlin geschafft und daher auch noch keine Gelegenheit, das Galaxy Note 10.1 2014 Edition genauer anzuschauen.

Nachdem das erste Galaxy Note 10.1 auf dem MWC 2012 vorgestellt und irgendwann 2012 dann auf den Markt gekommen war, warteten viele Nutzer auf eine Neuauflage mit einem ebenso guten Display wie das Google Nexus 10 mit seinen 2560×1600 Pixeln. Das Galaxy Note 10.1 2014 Edition verfügt neben einem wenig griffigen Namen über eben diese Auflösung bei einem 10.1 Zoll großen LCD.

Galaxy_Note_101_2014_Unboxing-1

Dazu kommt ein Snapdragon 800 SoC mit 2,26 GHz (bei der LTE-Version), 3GB LPDDR3 RAM, 16 GB interner Speicher (erweiterbar, trotzdem könnten es ruhig die 32 GB des Galaxy Note 3 sein) und Android 4.3. Optisch ist es der große Bruder des Galaxy Note 3, allerdings fällt auf, dass die Rückseite nicht gummiert ist. Ich weiß nicht, ob es nur mir so geht, aber bei meinem Sample sind auf der Rückseite je nach Lichteinfall minimale Beulen zu finden, die durch das Leder-Profil (glatt, Polycarbonat) noch verstärkt werden:

Galaxy_Note_101_2014_Unboxing-2

Die Rückseite gefällt mir also leider nicht, der Rest des Galaxy Note 10.1 2014 macht aber einen echt guten Eindruck. Das Display ist scharf und die Blickwinkel besser noch als bei dem Nexus 10, dazu ist das System mit dem Snapdragon 800 auch absolut flüssig. Die Oberfläche entspricht fast komplett der des Galaxy Note 3 und so ist im App-Drawer nur eine Seite an Apps von Haus aus zu finden, da mittels Ordnern aufgeräumt wurde. Hier das Video vom Unboxing und den ersten Eindrücken, danach noch einige Bilder:

<

Videolink

Werbung