Samsungs Produktion von flexiblen Displays ist ineffizient

Die Entwicklung von flexiblen Displays schreitet voran: Erst vor einigen Wochen hat Samsung in Korea das Galaxy Round auf den Markt gebracht, das erste kommerzielle Smartphone mit flexiblem Display. Hinter den Kulissen ist es aber nicht so schön, wie es scheint.

Samsung_Galaxy-Round_official_2

Die Produktion der nötigen Displays ist sehr ineffizient. Der Ertrag der Produktion liegt bei unter 50 Prozent, das heißt über die Hälfte der Produktion kann wegen Mängeln nicht verwendet werden. Und so ist auch damit zu rechnen sein, dass die Ausfallrate der funktionierenden Displays höher ist als von herkömmlicher AMOLED oder LCD Technik, was Kunden gar nicht erfreuen dürfte. Berichte darüber sind allerdings noch abzuwarten. 

Mit einer Expansion der Produktion und von Investitionen in die Technik ist vorerst auch nicht zu rechnen, nachdem die Nachfrage nach den Displays ausgeblieben ist. Der Markt ist noch nicht reif für das Produkt, oder aber das Produkt noch nicht reif für den Markt.

Quelle: ET News

Werbung