Another Promise: Südkoreanischer Film über Gesundheitsprobleme in Samsungs Fabriken angelaufen

Hwang Sang-ki war Stolz auf seine Tochter, als sie einen Job bei Samsung bekam. Yu-mi konnte mit dem Einkommen ihre Familie versorgen und hoffte, mit dem Geld das Studium ihres kleinen Bruders finanzieren zu können. 2007 starb Yu-Mi an akuter Leukämie, nachdem sie fünf Jahre lang bei Samsung in einer Halbleiterfabrik arbeitete.

another promise

Entdeckt wurde die seltene Form der Leukämie 20 Monate zuvor, von der ihr Vater glaubt, dass die Schuld bei Samsung liegt. So wurde Yo-Mi angeblich gefährlichen Chemikalien ausgesetzt – das glaubt zumindest ihr Vater. Auch eine Kollegin seiner Tochter starb an der selben Krankheit, was seine Vermutungen bestärkte. 200 weitere Arbeiter haben nach den Berichten ebenfalls Vorwürfe gegen Samsung erhoben. 

Beweise für die Vorwürfe gibt es nicht. In Südkorea ist nun jedoch ein Film auf Basis der realen Geschehen angelaufen, dessen Budget zu einem Viertel aus Spenden aufgebracht wurde. Der Titel des Films lautet Another Promise,abgeleitet von einem Werbeslogen von Samsung, der „Another Family“ lautet. Im Unternehmen wird aus rechtlichen Gründen außerdem von „Jinsung“ statt Samsung gesprochen.

Fast 40 Personen haben Schadensersatzansprüche an Samsung gestellt, Erfolg hatten jedoch nur zwei von ihnen. Hwang Sang-ki wurde laut eigenen Angaben eine Millionen Dollar angeboten, um nicht weiter zu protestieren. Nachdem er ablehnte, wurde er angeblich nach seinem Preis gefragt, er lehnte jedoch trotzdem ab und will weiter protestieren.

Quelle: The Guardian

Werbung