Samsung Galaxy S6 Edge: Die Kamera bei Low-light auf den Straßen Barcelonas ausprobiert

Das Samsung Galaxy S6 und Galaxy S6 Edge hat eine hervorragende Kamera. Im wahrsten Sinne des Wortes: Bündig mit dem Gehäuse ist nichts, dafür ist aber eine optische Bildstabilisierung vorhanden und eine Offenblende von f1.9 vor dem 16MP Sensor.

Samsung_Galaxy_S6Edge_LowLight

Die Zahlen lesen sich gut, gestern Abend beim Essen hatte ich plötzlich ein Galaxy S6 Edge in den Fingern und habe mal ein bisschen rumprobiert. Erst das Essen, dann schnell vor das Restaurant auf die Straße … die Ergebnisse können sich sehen lassen, auch wenn ich teils etwas zu viel gewackelt habe. Besonders beeindruckt hat mich aber der Autofokus bei Low light und noch mehr die Auslöseverzögerung. Im Vergleich zum Galaxy Note 4 (dessen Kamera ich schon für gut halte) sind das echt Welten.

Erst einmal das Video, das Galaxy S6 Edge auf den Straßen in Barcelona. Danach die Bilder und ein kleiner Crop, damit man sieht, wie gut die Bilder wirklich sind.
Videolink

Hier jetzt die Bilder aus dem Video. Bei dem ersten Bild fällt auf, dass trotz extrem langer Verschlusszeit von 1/10sek aus der Hand (wohl gemerkt mit einem leichten Smartphone und keiner schweren DSLR, bei der das leichter ist) das Bild brauchbar scharf ist und sogar im Crop bei ISO 640 die Details noch ok sind.

LowLightSample_1

Wenn man dann auch schnell auslöst und ein bisschen mehr Licht hat, sind die Details gut:

LowLightSample2

Im direkten Vergleich mit dem Galaxy Note 4 fällt auf, dass die Auslöseverzögerung in einer anderen Liga liegt beim Galaxy S6 Edge und auch die Details sind besser – wobei der Unterschied nicht ganz so drastisch ist. Das Galaxy Note 4 liefert keine EXIF-Daten, beim Galaxy S6 Edge wurde mit 1/25 Sek;   f/1,9;   ISO 800 ausgelöst.

Note4_S6Edge_Vergleich

Ein Beispiel gibt es dann noch aus dem Restaurant selber – das Essen, links mit Blitz auf dem Note 4 geknipst, in der Mitte dann mit dem Galaxy S6 Edge ohne Blitz (1/20 Sek;   f/1,9;   ISO 1000. Die ISO reicht also über das manuell wählbare Spektrum hinaus, dort geht es nur bis 800) und rechts das Galaxy Note 4 ohne Blitz. Hier fehlen erneut die EXIF Daten, die Farben gefallen mir etwas besser, Details etwas schlechter und bei der Auslöseverzögerung ist der Unterschied riesig. Das volle Bild mit 45 MP kann ich euch nicht einbinden, alle Bilder findet ihr aber in einer Dropbox wieder.

LowLightLobster_small

Fazit: Vor dem MWC mochte ich die Kamera des Galaxy Note 4, jetzt ist sie langsam. Samsung hat mit dem Galaxy S6 und Galaxy S6 Edge eine extrem gute Kamera auf die Beine gestellt, deren Ergebnisse sich wirklich sehen lassen können – und vor allem auch schnell aufgenommen werden. Hier die Bilder in der Dropbox (mal hoffen, dass mir der Account nicht wegen Traffic gesperrt wird)

Werbung