Fällt ein Samsung Galaxy S5 aus einem Flugzeug …

Samsung hat bei dem Galaxy S5 2014 den Fokus klar auf Haltbarkeit gelegt. Das Smartphone ist wasserdicht und ziemlich robust, mir hatte das Kunststoffgefummel am USB-Port nicht gefallen, ansonsten aber ein feines Gerät. Ich empfehle es heute noch immer wieder, da es inzwischen auf einem Preisniveau ist, wo es sehr viel Smartphone für den Preis bietet.

GalaxyS5TieferFall_1

In Zukunft kann ich dieser Empfehlung noch den Punkt „falls es einmal aus dem Flugzeug fällt, braucht man auch keine Sorgen um die Daten zu haben“ hinzufügen.

Die Story dahinter finde ich ganz witzig: Auf dem Weg zur Kieler Woche sollte Frau Birgit Flohr einen Rundflug über Schleswig-Holstein machen. Mit dem Dithmarscher Luftsportverein e.V. sollte es von dem Startflughafen St.Michaelisdonn ein paar Eindrücke von Schleswig-Holstein aus der Luft geben.

GalaxyS5TieferFall_2

Kurz vor Kiel wollte Frau Flohr dann ein Foto machen, wer allerdings schon mal aus einem Flugzeug fotografiert hat, weiß, dass Reflexionen – gerade bei starker Sonneneinstrahlung – das schöne Panorama ziemlich verblenden können. Also hatte Frau Flohr ihr Galaxy S5 in einer Handytasche vor das Lüftungsfenster gehalten.

GalaxyS5TieferFall_6

Grundsätzlich eigentlich kein Problem, ich habe auch schon mal auf der Autobahn (als Beifahrer) Fotos aus dem Auto heraus bei offenem Fenster gemacht. Die Angst, dass das Smartphone wegfliegt ist immer da, aber man passt natürlich auch mehr auf. Bei Frau Flohr wollte die Handytasche allerdings nicht mitspielen und das Galaxy S5 wurde von dem Wind aus der Tasche gerissen.

GalaxyS5TieferFall_3

So weit, so unglücklich. In 300 Metern Höhe bei Fluggeschwindigkeit eher suboptimal 😉 Frau Flohr dürfte sich schon mal mental von ihrem Smartphone verabschiedet haben. Nach der Rückkehr und Landung in St. Michaelisdonn wurde trotzdem auf gut Glück das Telefon angerufen und siehe da – es klingelte. Nach dem Lebenszeichen wurde das Smartphone dann über Google (praktische Funktion, würde ich jedem empfehlen: Link) geortet. Per GPS wurde ein auf 5m genauer Standort ausgespuckt.

GalaxyS5TieferFall_5

Vor Ort fand dann das Ehepaar Flohr ein riesiges Maisfeld. Das Problem: Der Akku war mittlerweile leer. Bei einem erneuten Anruf des windigen Galaxy S5 gab es nur die Meldung, dass die Nummer derzeit nicht erreichbar sei. Bei einem großen Maisfeld eher suboptimal. Also musste auf gut Glück gesucht werden, nach eineinhalb Stunden fand Frau Flohr das Galaxy S5 aber tatsächlich in dem Maisfeld wieder.

GalaxyS5TieferFall_4

Lustige, leicht unglückliche Geschichte mit einem Clou: Herr Flohr wendete sich am Ende an Samsung mit einer Email, denn das Samsung Galaxy S5 hatte den Flug tatsächlich fast unbeschadet überstanden. Leider nur fast, das Display hatte es bei über 300 Metern dann doch zertrümmert, allerdings auch hier nur das Deckglas, die Toucheinheit darunter funktionierte noch immer.GalaxyS5TieferFall_8

Ansonsten gab es keine Kratzer und als das Galaxy S5 dann im Auto später geladen wurde, konnte man es wieder ohne Probleme nutzen.

GalaxyS5TieferFall_9

Samsung hat das Galaxy S5 von Frau Flohr am Ende repariert. Was lernen wir aus der Geschichte? Erstens ist das Samsung Galaxy S5 robust. Ok, ein Maisfeld ist noch immer weicher als Asphalt, ein rohes Ei kann ja auch den Sturz aus einem Meter Höhe in Sand überleben, aber trotzdem – aus 300 Metern bei Fluggeschwindigkeit einen solchen Sturz zu überleben … stark. Zweitens: Bei Handytaschen nicht sparen 😉 ich predige hier immer, dass man nicht hunderte Euro für ein Smartphone ausgeben sollte um dann bei dem Schutz des Smartphones zu sparen. Drittens: Solltet ihr auch einmal auf die Idee kommen, euer Smartphone aus dem Flugzeug verlieren zu wollen, ladet vorher den Akku auf. Ansonsten lauft ihr in Gefahr, ein Maisfeld eineinhalb Stunden absuchen zu dürfen ;-). Und viertens: schaut euch die Funktion in dem Android Geräte Manager einmal an, man will das Smartphone nicht verlieren und einem selber kann das ja schon gar nicht passieren – sollte dem aber dann doch so sein, ist eine solche Ortungsfunktion sehr praktisch.

Danke an Herr und Frau Flohr für die Geschichte und an den „Dithmarscher Luftsportverein e.V.“ am Startflughafen St.Michaelisdonn.

Werbung