Samsung Galaxy S7 edge vorgestellt [Hands On][4k]

Endlich ist es offiziell: Das Samsung Galaxy S7 edge – auf dem MWC 2016 gerade vorgestellt haben wir alle Informationen und natürlich auch erste Hands On Bilder und ein 4k-Video für euch.

SamsungGalaxyS7edge_HandsOn_Main

Mit dem Galaxy Alpha hat Samsung erstmals ein Android-Flaggschiff mit einem Metallrahmen gebracht, allerdings bestand die Rückseite aus Kunststoff, mit dem Galaxy S6 wurde das geändert und für die komplette Galaxy S6-Familie gab es viel positive Kritik für das Design. Allerdings fehlte nun die Möglichkeit, den Speicher zu erweitern. Hoch waren also die Erwartungen an den Nachfolger, Zeit sich das Samsung Galaxy S7 edge genauer anzusehen.

Das Hands On-Video vorab: Ein Daumen hoch auf Youtube würde sehr helfen. Danke.

Videolink

Die Spezifikationen des Samsung Galaxy S7 edge

SamsungGalaxyS7edge_HandsOn_16

  • 5,5 Zoll SAMOLED mit 2560×1440 Pixeln (534ppi) und beidseitiger Edge
  • Exynos 8890 Octa (2,3 GHz Quadcore + 1,6 GHz Quadcore), 14nm, 64bit
  • 4GB LPDDR4 RAM
  • 32GB/64GB UFS 2.0 Speicher, erweiterbar um bis zu 200 GB via MicroSD
    (Nur 32GB-Version für Deutschland geplant)
  • 3.600 mAh Akku, Fast Charging
  • 12 MP f1.7 Dual-Pixel Kamera
  • 150.9 x 72.6 x 7.7mm, 157g
  • LTE Cat 9
  • IP68
  • Fingerprint-Scanner
  • UVP 799 Euro
  • Schwarz, weiß, gold und silber als Farbversionen

Das Design des Samsung Galaxy S7 edge

SamsungGalaxyS7edge_HandsOn_7

Die Edge gibt es nun auf der Front und auf der Rückseite, hierdurch wird der Rahmen sehr schlank. Es fühlt sich einfach gut an. Zu den langen Enden des Smartphones gibt es jeweils keine Edge aber 2,5D Glas in Richtung des nun etwas rundlicheren Rahmens. Die Kamera steht nicht mehr so weit hinaus, 0,46mm sind deutlich flacher als dies noch im Fall des Galaxy S6 edge+ der Fall war.

SamsungGalaxyS7edge_HandsOn_20

Der Homebutton ist nun etwas eckiger und sonst… gibt es optisch keine großen Unterschiede. Hier hat man eine klare Design-Evolution und kein komplett neues Design, allerdings gab es für das Galaxy S6 edge und edge+ viel positives Feedback, warum hätte man das Rad hier neu erfinden sollen?

SamsungGalaxyS7edge_HandsOn_11

Die Hardware des Samsung Galaxy S7 edge

Der Exynos 8890 SoC ist bärenstark. Eine 30 Prozent schnellere CPU und eine 64 Prozent schnellere GPU sind ein Knaller, hinzu kommen 4GB LPDDR4 RAM und 32GB Speicher die aber nun erweiterbar sind. Der SIM-Slot kann nun auch eine MicroSD aufnehmen, Samsung hat den eigenen Fehler eingesehen. Interessant ist, dass Samsung Heatpipes für den Prozessor verwendet, obwohl das Gerät außen wasserdicht ist, verdunstet und kondensiert im Inneren der Heatpipes Wasser und verteilt so die Wärme über das Gerät – abgefahren.

SamsungGalaxyS7edge_HandsOn_14

Der 3.600 mAh Akku zusammen mit einem „kühlen“ Gerät sollte auch beim Zocken viel aushalten. Ein Fingerprint-Scanner ist auch wieder dabei. In Sachen Hardware bleiben keine Wünsche offen.

Das Display des Samsung Galaxy S7 edge

SamsungGalaxyS7edge_HandsOn_19

5,5 Zoll SAMOLED mit 534 ppi machen Spaß. Das Display ist hell, die Kurven fühlen sich toll an. Neu ist hier ein Always on Display. Dieses wird per Double Tab eingeschaltet und zeigt die Uhr, den Kalender oder Benachrichtigungen an. Statt im Schnitt 58 Mal das Smartphone anzuschalten, reicht hier ein Blick auf das AoD des Samsung Galaxy S7 edge um festzustellen, ob es etwas Neues gibt und sich das Einschalten lohnt.

SamsungGalaxyS7edge_HandsOn_25

Die Software

SamsungGalaxyS7edge_HandsOn_28

Android 6.0.1, TouchWiz. Alles läuft flüssig, lief es aber auch schon auf dem Galaxy S6. Neu ist der Game Launcher, in diesem werden alle installierten Spiele angezeigt und man kann Benachrichtigungen während des Spielens deaktivieren. Außerdem lässt sich einstellen, ob der Akku geschont werden soll, indem die Framerate und die Auflösung von Spielen gesenkt wird, zwischen 10 und 15 Prozent weniger soll der Akku hierdurch strapaziert werden.

SamsungGalaxyS7edge_HandsOn_30

SamsungGalaxyS7edge_HandsOn_29

Die Kamera

SamsungGalaxyS7edge_HandsOn_13

f1.7, 12 MP. Statt 1,12 µm nun 1,4µm große Dual-Pixel. Das klingt gut und ist in der Praxis herausragend. 25 Prozent mehr Licht kommen auf den Sensor, der nun 56 Prozent größere Pixel hat, was in der Praxis zu einer 95 Prozent besseren Lichtempfindlichkeit führen soll. Ein Layer der Dual-Pixel wird nur für den Phasen-AF genutzt, weshalb die Kamera sofort fokussiert. Gerade im Low Light-Bereich ein sehenswertes Ergebnis, schaut es euch im Video an. 4k/UHD ist natürlich auch an Bord wie ein OIS, trotzdem – die Kamera hat mich in Sachen low light absolut überrascht.

SamsungGalaxyS7edge_HandsOn_34 SamsungGalaxyS7edge_HandsOn_23

Die Edge

SamsungGalaxyS7edge_HandsOn_33

Samsung versucht weiterhin aus einem tollen Designfeature auch noch Funktionales herauszukitzeln – für mich eher Gimmicks, aber das Design ist toll.

SamsungGalaxyS7edge_HandsOn_32

Der erste Eindruck zum Samsung Galaxy S7 edge

SamsungGalaxyS7edge_HandsOn_27

Eine Evolution, das Galaxy S6 edge+ ist ein tolles Gerät und sicherlich ist das Upgrade für die meisten nicht nötig. Nun wo ich das Galaxy S7 edge ausprobiert habe, bin ich aber von dem Design (die Form gefällt mir nochmals besser, auch wenn Fingerabdrücke nerven) und besonders der Kamera begeistert. Eine Evolution, die aber auch Kritik der Nutzer aufgegriffen hat, die etwa über die fehlende IP-Zertifizierung des Galaxy S5 oder den nicht erweiterbaren Speicher des Galaxy S6 geklagt hatten.

Werbung