Plant Samsung nun doch den Verkauf von „refurbished“ Galaxy Note 7 mit neuem Akku?

Während es zwischen dem ersten und dem zweiten, dann endgültigen Verkaufstopp des Galaxy Note7 nur ein Gerücht auf Basis eines veralteten Artikels gab, gibt es nun ein komplett neues Gerücht zum Samsung Galaxy Note7: angeblich plant man, Geräte „refurbished“ und mit einem kleineren Akku in Indien und anderen Ländern zu verkaufen.

Geht es nach der koreanischen Seite „The Korean Economic Daily“ plant Samsung ab Juni das Galaxy Note7 dann doch wieder in den Handel zu bringen, wenn auch längst nicht in allen Ländern.

Demnach setzt man statt auf den fehlerhaften 3.500 mAh-Akku auf einen Akku mit 3.000 bis 3.200 mAh, also einer niedrigeren Energiedichte oder eben geringeren Abmessungen, und plant ab Juni das Galaxy Note7 in Ländern wie Indien und Vietnam auf den Markt zu bringen. Klar, so würde Samsung nicht über zwei Millionen Galaxy Note7 einfach verschrotten müssen, sondern eben doch noch verkaufen – allerdings spricht doch ganz entschieden gegen eine solche Überlegung, dass Samsung versuchen dürfte, die Erinnerung an das Galaxy Note7 so klein wie möglich zu halten und den Fokus ganz auf das Galaxy S8 zu setzen. Indem man das Galaxy Note7 dagegen wieder verkaufen würde, würde man die Erinnerung an das Akku-Desaster präsent halten – kurz vor dem Start des Galaxy S8 wohl eher kein gewollter PR-Effekt.

Quelle: The Korean Economic Daily via AndroidAuth

Werbung