Samsung Powerbot VR7000 im Unboxing

Die regelmäßigeren Leser von AllAboutSamsung wissen inzwischen, dass ich ein ziemlicher Fan von Saugrobotern geworden bin. Tatsächlich klingt das immer seltsam, wer einen der smarten Haushaltshelfer dann ausprobieren konnte stimmt mir dann allerdings meistens zu. Auf der CES wurde mit dem VR7000 dann der nächste Saugroboter von Samsung vorgestellt, den ich mir natürlich direkt nach Hause ordern musste.

Auf dem Schreibtisch, ausgepackt und aufgebaut, eingerichtet und die Wohnung saugen lassen. So schnell ging es dann doch nicht, ein paar Worte gibt es hierzu noch zu sagen.

Erstens: ich habe den Test in zwei Teile aufgeteilt. Einmal auspacken, sich den VR7000 anschauen, aufbauen und dann einrichten. Wer keinen Saugroboter kennt, will meistens erst einmal wissen, wie die Dinger aufgebaut sind und wie einfach man sie dann in den heimischen vier Wänden wirklich einsetzen kann. Im zweiten Teil des Test geht es dann an den Test selber und hierfür hatte ich mir dieses Jahr etwas Anderes überlegt: 2016 hatte ich den VR9250 mit dem Kobold VR200 verglichen. 2017 war meine Überlegung, den Saugroboter als Referenz zu holen, den ich mir vermutlich selber auch kaufen würde: den Xiaomi Mi Robot Vacuum. Von diesem hatte ich über Gearbest ein Testgerät bestellt (Partnerlink), da unter 300 Euro „vernünftig“ sind und er dennoch die ganze aktuelle Technik inklusive Scannern und intelligenter Navigation bietet. Mehr zu dem Vergleich dann im zweiten Teil.

Zwei Saugroboter in ihren Ladestationen, ein Saugroboter in seiner Ladestation plus Trafo.

Zum Unboxing und Lieferumfang des VR7000: Drei Farben gibt es, blau, gold und titan. Auf meinem Schreibtisch ist die „Titan“-Farbe gelandet. Ausgepackt ist das Ding dann zügig. Der Lieferumfang beinhaltet den Saugroboter, die Dockingstation, das Ladekabel, eine Fernbedienung und einen Virtual Guard (eine digitale Grenze für den Saugroboter), dazu den üblichen Papierkram. Zwei Punkte fallen hier sofort auf: das Ladekabel hat einen eigenen Trafo-Block. Bei dem Xiaomi Saugroboter und dem VR200 ist dieser Part in der Ladestation selber integriert. Diese sind hierdurch minimal größer, dafür liegt nicht irgendwo ein Klotz am Kabel rum. Muss jeder für sich wissen, wenn man das Kabel aber nicht gut verstecken kann, sieht Samsungs Lösung in meinen Augen schlechter aus.

Außerdem: der Samsung Powerbot VR7000 ist schwarz (im Mix mit einer der drei anderen Farben). Ich weiß ja nicht, wie es geplant ist, aber bei mir werden Saugroboter nicht eingesetzt, wenn etwas perfekt staubfrei ist, sondern um den Staub zu entfernen. Da eine schwarze, hochglanzpolierte Plastikfläche die bestenfalls noch statisch aufgeladen ist durchzufahren ist natürlich eine unfassbar gute Idee, da dann der Saugroboter weniger saugen muss – immerhin bleibt nach Sekunden der Staub auf der schwarzen Oberfläche sichtbar kleben. Ernsthaft: dass Vorwerk und Xiaomi bei ihren Saugrobotern auf weiße Gehäuse setzen, ergibt ziemlich schnell Sinn. Nach meinem Geschmack sollten Saugroboter weiß sein, oder falls es schwarz sein muss, dann doch bitte mattiert. So hatte ich nach dem Abziehen der Folien ein paar Sekunden um Fotos ohne Staub zu machen – in denen sah der VR7000 dann auch gut aus.

Ansonsten sieht der VR7000 aber schick aus. Intelligent sind in meinen Augen die Luftauslässe auf der Oberseite – andere Saugroboter pusten nach hinten raus und verwirbeln so anderen Staub auch gerne wieder. Der Behälter für den eingefangenen Staub ist von außen einsehbar und trennt groben Schmutz, sodass dieser nicht den Filter blockiert. Suboptimal gelöst ist allerdings – wie bei vielen Saugrobotern – die Öffnung des Staubbehälters. Dieser klemmt etwas, wenn man dann mit Kraft das Ding auseinander zieht, verteilt man schlechtesten falls den Dreck wieder in der Wohnung. Übungssache, aber so nicht optimal.

Eingerichtet ist der VR7000 dann erstaunlich schnell. Schalter umgelegt, auf dem Smartphone neuen Saugroboter hinzufügen, ein paar Sekunden warten, WiFi-Passwort eingeben und Zack ist das Ding im Netz. Per App ist die manuelle Steuerung möglich (was im Alltag niemand macht). Sinniger ist die Einstellung des VR7000 hierüber oder der manuelle Start der automatischen Reinigung. Mehr dazu dann im Test am Sonntag. Hier erstmal das Unboxing, der Aufbau und die Einrichtung des Samsung Powerbot VR7000.

Videolink

Der Xiaomi Mi Robot Vacuum auf Gearbest (Partnerlink)

Der Samsung Powerbot VR7000 auf Amazon (Partnerlink)

Werbung