Analysten schrauben Erwartungen für Q4 zurück – Halbleiter sind Schuld und es könnte so weitergehen

Samsung hat in den letzten Jahren eine bemerkenswerte Entwicklung mitgemacht und besonders die Smartphone-Sparte ist hierfür in der Öffentlichkeit bekannt. Tatsächlich war es aber die Halbleiter-Sparte, welche in den letzten Quartalen für Rekordgewinne sorgte.

Das vierte Quartal aber scheint die Serie nicht ganz fortsetzen zu wollen. Zwar dürfte Samsung ein Rekordjahr verbuchen, für das vierte Quartal aber sind Analysten nicht mehr ganz so zuversichtlich. 

Vor rund drei Wochen hatte schon Morgan Stanley die Empfehlung auf Samsung-Aktien beschränkt, da die NAND-Preise inzwischen rückläufig sind und ohnehin die Nachfrage am Scheitelpunkt steht. Laut Bloomberg haben inzwischen sechs große Investmentfirmen ihre Vorhersagen für Samsungs viertes Quartal herabgesetzt, da die Halbleiter-Sparte als Cash-Cow weniger ertragreich zu werden scheint.

Dieser Trend könnte sich im nächsten Jahr fortsetzen. Für Qualcomms Snapdragon 845 ist Samsung, wie auch im Vorjahr für den Snapdragon 835, der Auftragsfertiger. Im Gegenzug darf man davon ausgehen, dass das Galaxy S9 wie schon das Galaxy S8 2017 als erstes Smartphone mit dem neuen SoC kommen wird. Für dessen Nachfolger, ausgehend vom bisherigen Namensschema dem Snapdragon 855, sieht die Sache aber nun anders aus. Hier könnte Samsungs Halbleiter-Sparte weiter verlieren, da man angeblich nicht mehr den Chip fertigen wird, sondern der größte Konkurrent TSMC. Die Taiwaner hatten zuletzt häufig das Nachsehen, haben sich jedoch schon früh auf 7nm-Fertigung ausgerichtet und könnten dann für das übernächste Flaggschiff die Wahl Qualcomms sein – und eben nicht wie bisher Samsung. Samsung wiederum dürfte versuchen, bei der 7nm-Fertigung konkurrenzfähig zu werden – noch stehen die Chancen für TSMC aber sehr gut.

Bewahrheiten sich die Indizien, wird die Rekordjagd in Samsungs Rekordjahr 2017 in Zukunft erschwert. Aber Konkurrenz belebt ja bekanntlich das Geschäft.

Via Sammobile

Werbung