Samsung Galaxy A8/A8+: Preise für Europa erklären, warum es nicht nach Deutschland kommt

Das Samsung Galaxy A8 und A8+ sind offiziell und kommen beide nicht nach Deutschland. Seitdem habe ich etwa hundert Mal die Frage gehört, wann denn das Galaxy A3 und A5 (2018) vorgestellt wird.

Auf der einen Seite hat Samsung die Namensgebung aktuell verhauen. Statt früher A3, A5 und A7 gibt es nun nur noch das A8 und A8+ bei der neuem A-Serie, um die Namen der S-Reihe anzupassen. Nach drei erfolgreichen Generationen der A-Reihe stiftet diese Vereinfachung aber offenbar mehr Verwirrung als dass sie hilft. Kein A3 und A5 mehr, nur noch A8. 

Auf der anderen Seite, und das ist noch wichtiger, kommt das Galaxy A8 und A8+ nicht nach Deutschland. Das ist insofern ärgerlich, als dass die A-Serie in den letzten Jahren zu dem absoluten Tipp für mich avanciert ist, wenn Nutzer ein gutes Smartphone mit einem vernünftigen Preis gesucht haben. Bei dem Design, den guten Spezifikationen und dem im Gegensatz zu S8 und Note8 brauchbaren Fingerprint-Scanner, war das Unverständnis über diesen Umstand relativ groß. Allerdings folgt nun die Erklärung: das Samsung Galaxy A8 bekommt mit 499€ eine hohe UVP, das Galaxy A8+ liegt mit 599€ nochmal 100€ darüber. Schaut man sich dann die Preise des Galaxy S8 und S8+ an und solche des Galaxy S7, würde Samsung mit dem Galaxy A8 nahe an die Flaggschiffe rücken. Wenn man dann noch das Galaxy S9 als nächstes Flaggschiff für März erwartet und Samsung hier die Preise des S8 entsprechend nochmal senken dürfte, bleibt schlicht kaum Raum für das Samsung Galaxy A8. Kurz: Samsung hat die Mittelklasse so voller Features gestopft, dass sie nun zu teuer ist um noch eine Mittelklasse zu sein. Geht es nun um Geräte in diesem Segment scheint es, als wolle Samsung den Markt fast kampflos der Konkurrenz überlassen.

Preise via SamMobile

Werbung