Apple schraubt Display-Bestellungen bei Samsung zurück

Schaut man sich die letzten Quartals- und Jahreszahlen Samsungs an, dürfte man in Südkorea vor lauter Champagner 2018 noch nicht zum arbeiten gekommen sein. Ein Rekordquartal folgte auf das nächste und so konnte man in der Summe auch 2017 erfolgreich abschließen.

Der Ausblick für die Displaysparte könnte allerdings vielleicht doch weniger rosig aussehen, als es im Jahresabschlussbericht noch geklungen hat – Apple will offenbar weniger OLEDs.

Für 2018 sieht Samsung eigentlich OLED im High-End-Bereich als etabliert an und erhofft sich als größer Hersteller von Smartphone-OLEDs entsprechende Erfolge. Jedoch könnte Apple einen Strich durch die Rechnung machen. Apples Quartalszahlen waren zuletzt zwar gut, allerdings scheint der Erfolg des iPhone X weniger lang anzuhalten als geplant. Aus diesem Grund hat man der koreanischen ET News zur Folge die Bestellungen bei Zulieferern für iPhone X OLED-Panels halbiert. Offenbar rechnet man nunmehr mit 20 statt vorher 40 Millionen OLED-Panels für das erste Quartal 2018, die von Apple für das iPhone X abgerufen werden. Auch für den weiteren Verlauf des Jahres 2018 scheint Apple doch weniger OLED-Panels von Samsung beziehen zu wollen, als vorher gedacht. Samsung wiederum spielt den Einfluss des kürzer anhaltenden Erfolgs des iPhone X auf die eigenen Quartalszahlen damit herunter, dass man ohnehin inzwischen an mehr Partner OLED-Panels liefern würde und somit wenig abhängig von Apples Verkaufszahlen ist.

Die Meldung als solche ist nicht so wild, hört man sich jedoch bei Providern um, ist das iPhone 8 nicht wirklich ein Renner. Das iPhone X dagegen durchaus erfolgreich – aber offenbar nicht auf Dauer, sonst würde man nicht nun die Order für neue Displays zurückschrauben. Bis zu der nächsten Generation an iPhones ist es noch einige Monate hin, insofern wird es spannend, wie Samsung diese Zeit für sich und das Galaxy S9 nutzen kann.

Quelle: ET News & theInvestor via SamMobile

Werbung