Galaxy Z Flip im Hands-On

Schon eine ganze Weile vor der eigentlichen vorstellung des Galaxy Z Flip, Samsungs neuem faltbaren Smartphone wurde schon einiges geleakt, doch nun ist es endlich soweit und Samsung hat das Galaxy Z Flip endlich in San Francisco offiziell vorgestellt.

  • 6,7″ FHD+ Dynamic AMOLED (2.636x1080p) 21,9:9 Seitenverhältniss
  • 1,06″ Super AMOLED Display auf der Vorderseite
  • 8GB RAM und 256GB interner Speicher
  • Snapdragon 855+ (7nm) Octa-Core bis zu 2,9 GHz
  • 3.300mAh Akku (15W) + Wireless Charging (12W) + Wireless PowerShare
  • Dual-Kamera: 12MP (f1.8) Hauptkamera und 12MP (f2.2) Ultraweitwinkel
  • Frontkamera: 10MP (f2.4)
  • Fingerabdrucksensor im Powerbutton
  • 1.480€ UVP

Das Display 

Das Display setzt im aufgeklappten Zustand auf eine Größe von 6,7“ im 21.9:9 Format und besitzt wieder ein kleines Cutout in der Mitte vom Display. Auf der zugeklappten Vorderseite befindet sich in der linken unteren Ecke ein weiteres Display mit einer Größe von 1,05“, welches für Selfieaufnahmen und dem Anzeigen von Informationen genutzt werden kann. Das Display setzt dieses mal nicht auf eine Plastikbeschichtung, sondern ist dieses Mal aus einem hauch dünnen Glas gefertigt. Bei dem Glas, welches auf der Rückseite zum Einsatz kommt, handelt es sich um Gorilla Glass 6, welches äußerst robust ist. Die Dual-Kamera wird hingegen durch Gorilla Glass 3 geschützt. 

Beim Scharnier setzt Samsung auf die sogenannte Invisible-Hinge. Geklappt wird das Galaxy Z Flip durch zwei Schaniere. Um Staub- und Dreckeinschlüsse beim Schanier zu verhindern, verbaut Samsung kleine Bürsten im Scharnier um den Dreck erst garnicht in das Gerät kommen zu lassen. Außerdem kann das Gerät in mehreren Winkeln aufgestellt und z.B. für die Videotelefonie genutzt werden.

Die Software

Samsung setzt auch beim Galaxy Z Flip auf Android 10 mit der hauseigenen Benutzeroberfläche OneUI in Version 2.1 die wiederum mit der neuen Gestensteuerung von Google daherkommt. Des Weiteren hat Samsung die Software in Zusammenarbeit mit Google so angepasst, das man die obere und untere Hälfte unabhängig voneinander nutzen kann. Genauer gesagt hat Google erstmal nur Google Duo angepasst, später sollen noch mehr Apps folgen. 

Das Design

Samsung hat hier laut eigenen Aussagen mit dem Galaxy Z Flip eine echte ,,Fashion-Ikone“ auf den Markt gebracht. Ein handliches Smartphone, welches sogar Frauen in der vorderen Hosentasche unterbringen können. Im aufgeklappten Zustand handelt es sich um ein Smartphone welches ziemlich in die Länge gezogen ist. Dies liegt am neuen 21.9:9 Fromat des Smartphones. Die Displayränder des Z Flip sind äußerst dünn, jedoch bemerkbar. Das Schanier ist im Gegensatz zum Galaxy Fold etwas strammer und kann in verschiedenen Winkel aufgestellt werden. Die Kameras auf der Rückseite stehen nur minimal hervor. 

Die Hardware

Samsung verbaut beim Galaxy Z Flip nicht die absolute Spitzenklasse, sondern geht eine Stufe weiter runter um den Preis unten halten zu können. Denn man verbaut hier nicht den Qualcomm Snapdragon 865 wie beim Galaxy S20, sondern setzt auf den Snapdragon 855+. Dieser ist im 7nm Verfahren gefertigt und ist äußerst stromsparend. Unterstützt wird der Prozessor von 8G RAM. Das Galaxy Z Flip wird nur mit 256GB internem Speicher auf den Markt kommen und unterstützt leider keine microSD Erweiterung.

Angetrieben wird das Galaxy Z Flip von einem 3.300 mAh Akku, der in zwei aufgeteilt ist. Jedoch werden bei Benutzung beide Akkus gleichzeitig stark beansprucht und zusammengespeißt.

Die Kamera  

Bei den Kameras setzt Samsung auf lediglich zwei Kameras, anstatt auf zum Beispiel vier wie beim Galaxy S20, die sich auf der Rückseite befinden. Zum einen ist dort eine 12 Megapixel Kamera mit Weitwinkel und eine 12 Megapixel Kamera mit Ultraweitwinkel verbaut. Dabei setzt die Weitwinkel-Kamera auf eine Blende von F/1.8 während die Ultraweitwinkel-Kamera auf eine Blende von F/2.2 setzt. Hier kommen natürlich auch wieder einige Modis zum Einsatz. Auch einen Nachtmodus gibt es wieder, den Samsung laut eigenen Aussagen deutlich verbessert hat. So macht die Kamera des Galaxy Z Flip innerhalb fünf Sekunden 15 Aufnahmen die im Anschluss zu einem Bild zusammen gerechnet werden. Die Hauptkamera kann zugleich auch als Selfiekamera dienen. Auf dem kleinen Display der Vorderseite sieht man dann ein kleines Vorschaubild der Selfieaufnahme. Dies ist aber eher eine nette Spielerei da man wegen der Größe des 1.05″ Display relativ wenig sieht. Selfieaufnahmen lassen sich aber auch mit der ganz normalen 10 Megapixel Kamera mit Weitwinkel knipsen. Die Kamera-UI ist im Großen und Ganzen an die UI der Vorgänger angelegt. Ein großer Vorteil ist jedoch, das man das Galaxy Z Flip auch in einem 90° Winkel aufstellen und es so als Stativ nutzen kann. Dabei wird die Kamera-UI etwas weiter nach oben verschoben. Im unteren Teil des Displays findet sich dann der Auslöser und die restlichen Buttons.

Fazit

Samsung hat mit dem Galaxy Z Flip ein handliches, schickes faltbares Smartphone vorgestellt, welches sich durchaus sehen lassen kann. Auch wenn man hier nicht die absolute Top-Hardware in Sachen Prozessoren findet, ist der Snapdragon 855+ keineswegs schlecht. Die Performance stimmt und die Kameras machen soweit gute Bilder. Was die Performance und den Akkuverbrauch im Alltag angeht, wird sich noch zeigen. Vorbestellbar ist das Galaxy Z Flip direkt im Anschluss der Präsentation und wird ab dem 21. Februar für 1.480€ UVP auch bei ausgewählten Partnern verfügbar sein.

Werbung