Samsung Galaxy S20 Ultra: nicht nur Lob für Kamera und Akku und ein kommendes Update

Aus Deutschland hört man nicht viel zum Galaxy S20 Ultra und Galaxy Z Flip, die deutschen Journalisten dürften aktuell den Kollegen aus der Schweiz und USA dabei zuschauen, wie sie die Flaggschiffe testen.

In Deutschland hat man der SEO-Bude Chip ein Testgerät gegeben, klickt man sich ernsthaft auf die Seite – einen Link erspare ich mir – gibt es im Text exakt keine Testaussage zur Akkulaufzeit bei 5G und fehlenden Frames bei der Videostabilisierung und des in den USA häufig kritisierten Autofokus der Hauptkamera sowie exakt Null (!) Mal die Erwähnung des Fingerabdrucksensors – stattdessen im Gegensatz zu einigen US-Testern einen klaren Sieg bei der Fotoqualität gegenüber dem P30 Pro. Das Video habe ich mir als Folge gar nicht erst angeschaut.

Jetzt also zu seriösen Testberichten: in den USA schlagen die ersten auf und das Fazit fällt überraschend durchwachsen aus. Auf dem Papier hat das Galaxy S20 Ultra eine hervorragende Kamera und einen sehr starken Akku. In der Praxis gibt es aber wohl Abstriche:

  • Einigkeit besteht über den 100fachen Zoom: dieser ist ein reines Gimmick und für die Praxis ohne weiteren Nutzen. Beim WSJ spielte man noch kurz Spion, aber wirklich nutzbar ist der Zoom, wie etwa von AndroidCentral festgestellt, nur bis zur 10-15fachen Vergrößerung. Immerhin, sehr stark – aber halt weit entfernt von der Werbung.
  • Bei AndroidCentral befindet man den Fingerabdrucksensor für zu klein und fehleranfällig. Leider hat Samsung nicht, wie in früheren Gerüchten angedeutet, einen größeren Sensor verbaut, sondern setzt mehr oder weniger auf den Scanner des Note10.
  • Unter anderem TheVerge kritisiert einen zu harten Weichzeichner der Kamera und einen schlechten Autofokus. Dies liegt wohl daran, dass Samsung hier keine Dual-Pixel nutzt, sondern einen klassischen PD-Autofokus. Insgesamt ist die Kamera-Software leider ein großer Kritikpunkt bei TheVerge.
  • 120 Hz sind ein Akkufresser. Aber hey, immerhin möglich, auch wenn es niemand nutzen sollte. Aber Samsung kann hier bei AndroidAuth punkten.
  • TomsGuide hat sich das genauer angeschaut: drei Stunden, rund 25%, büßt man durch 120 Hz ein. Das wäre es mir nicht wert.
  • Bei Wired ist der Nachtmodus leider auch nicht ohne Makel: zwar hat man mehr Details als etwa beim Pixel 4, aber das Imageprocessing geht bei Farben, Schwarzwerten und Weichzeichner in die Binsen.

Samsung kennt die Probleme bei der Kamera und sagte gegenüber den US-Medien dass man an einem Update arbeite.

„working on a future update to improve the camera experience.“

Bemerkenswert finde ich hier den Thread von TheMrMobile, der darauf hinweist, dass die Medien jetzt die Testgeräte seit einer Woche haben und zumindest er sich dafür entschieden hat, nicht mit einer Review zu warten, bis irgendwann ein Update kommt.

In diesem Sinne: ich bin gespannt auf das Galaxy S20 Ultra (wie auch auf das Z Flip). Irgendwann dürfen auch Journalisten in Deutschland ran. Ich hatte eigentlich vorher auf Kamera-Ergebnisse „off the charts“ spekuliert, da das Galaxy S20 Ultra hier auf dem Datenblatt bislang das Ende der Fahnenstange markiert – offenbar ist die Software hier bei Samsung aber (noch?) ein Hindernis.

Werbung