Galaxy Tab S7(+): Pressebilder und Spezifikationen aufgetaucht

Die letzten Tage sind immer weitere Informationen zu Samsungs neuen Produkten aufgetaucht. Zuletzt an der Reihe gewesen waren das Galaxy Note20 und die Galaxy Buds Live.

Heute geht es mit den beiden Tablets weiter: Dem Samsung Galaxy Tab S7 und Galaxy Tab S7+. Rein äußerlich unterscheiden sich die beiden neuen Flaggschiff-Tablets kaum vom Vorgänger, dem Tab S6. Wenn man jedoch einen Blick auf das Innere wirft werden einige Unterschiede sichtbar.

  • 11 Zoll (LTPS TFT 2560×1600) und 12,4 Zoll (AMOLED 2800×1752) großes Display
  • Bildwiederholungsrate von 120Hz
  • Qualcomm Snapdragon 865+ SoC
  • 6GB RAM mit 128GB internem Speicher, welcher per microSD erweitert werden kann
  • 13MP Hauptkamera mit Blende von f/2.0
  • 5MP Ultraweitwinkel mit f/2.2
  • 8MP Frontkamera mit einer Blende von f/2.0
  • Fingerabdrucksensoren: Galaxy Tab S7: Seitlich im Gehäuse verbaut; Galaxy Tab S7+: Unterhalb des Displays
  • 7.040 mAh bzw 10.090 mAh starker Akku
  • S-Pen inklusive mit 9ms Latenz und Gestensteuerung

Auf dem Papier lassen sich die Spezifikationen sehr gut betrachten, nur bleibt dann noch die Frage offen, wie sie sich im Alltag und im tatsächlichen Gebrauch schlagen. Es ist zumindest von Vorteil, dass die beiden Tablets einen Snapdragon SoC besitzen, der dafür sorgen dürfte, dass der Akku nochmal ein gutes Stück länger hält, als mit einem Exynos Prozessor.

Überraschenderweise setzt Samsung im regulären Tab S7 zum aller ersten mal auf ein nicht AMOLED Display. Stattdessen verwendet man ein LTPS TFT Panel. Vermutlich hat man diese Entscheidung getroffen, um das Produkt weiter zu vergünstigen und man sich dadurch eine größere Menge an Kunden erhofft.

Laut dem Leak von Roland Quandt wird es das Samsung Galaxy Tab S7 und Tab S7+ in insgesamt drei Farben geben: Mystic Black, Mystic Bronze und Mystic Silver. Mit knapp 500 und 600 Gramm haben die beiden Produkte dennoch eine ganze Menge unter der Haube und ich bin gespannt sie zu testen. Als letzte Frage bleibt jetzt nur noch zu klären, wie hoch der Preis denn überhaupt liegt. Bisher scheint diese Frage allerdings noch nicht geklärt und man muss schlicht und einfach hoffen, dass es in den kommenden Tagen noch weitere Leaks geben wird, die diesbezüglich etwas detaillierter sind.

Via. Winfuture.de

Werbung