Exynos 2100: Samsung stellt SoC der Galaxy S21-Reihe vor und spricht über Zukunft

Als Samsung mit den eigenen Prozessoren angefangen hatte war man der Konkurrenz noch durchaus überlegen, mindestens aber auf Augenhöhe. Doch dann kam der Wendepunkt, an dem die Konkurrenz Samsung überholte.

Seitdem ging es eigentlich stetig abwärts und der Spott über Samsungs hauseigene Prozessoren wuchs an. Vor allem aber die Akkulaufzeit der Smartphones stand heftig in der Kritik.

Gestern stellte Samsung den nächsten High-End SoC vor, der die komplette Galaxy S21-Reihe antreiben soll und auf den Namen Exynos 2100 hört. Zum ersten mal setzt Samsung beim neuen Exynos auf den Cortex-X1 Custom Core als Basis, dem zugleich drei Cortex-A78-Kerne sowie vier Cortex-A55-Cores zur Verfügung stehen. Demzufolge besitzt der SoC eine mehr als 30 Prozent höhere CPU-Performance und dank der Mali-G78-GPU mit 14 Kernen, eine höhere GPU-Geschwindigkeit um 40 Prozent.

Die Akkulaufzeit soll Samsung durch „Amigo“ (Advanced Multi-IP Governor) in den Griff bekommen. Dabei handelt es sich um einen Controller, der den Stromverbrauch im Auge behält und ggf. eingreift.

Der Exynos 2100 ist zudem natürlich mit 5G und eine verbesserten KI ausgestattet und soll Daten von sechs Kameras individuell oder 4 Sensoren parallel verarbeiten können. Des Weiteren werden Kameras mit bis zu einer Auflösung von 200 Megapixeln unterstützt. Dies könnte der erste Hinweis sein, dass wir bereits in diesem Jahr einen solchen Sensor in einem Flaggschiff-Smartphone sehen könnten.

Gegen Ende des oben verlinkten Livestreams hat Samsung noch einen ungewöhnlichen Teaser für den SoC im nächsten Jahr gezeigt. Denn ab dem Jahr 2022 wird man bei der GPU auf AMD zurückgreifen und könnte die hauseigenen Prozessoren nochmals deutlich verbessern.

Alles in allem ist es aber schön zu sehen, dass Samsung scheinbar das Problem beim Exynos 990 erkannt und sich selbst eingestanden hat. Jetzt muss der Exynos 2100 in der Galaxy S21-Reihe nur noch den Alltagstest überstehen. Erst dann wird sich zeigen, inwieweit Samsung den SoC verbessern konnte oder eben nicht.

via: notebookcheck.com

Werbung