Samsung Galaxy Z Fold3 Unter-Display-Kamera wohl eine Enttäuschung

Das Samsung Galaxy Unpacked Event findet am 11. August statt und eigentlich wäre der Live-Stream spannend, wären da nicht die ganzen Leaks. Das Galaxy Z Fold3 und Galaxy Z Flip3 scheinen der erste Schritt in Richtung Massenprodukt für Samsungs Foldable-Reihe zu sein.

Ein neuer Leak aus Korea verrät nun sämtliche Spezifikationen und hinterlässt gleichzeitig ein großes Fragezeichen. Das besondere Feature des Galaxy Z Fold3, die Under-Display-Camera, scheint nicht so gut zu sein wie erwartet.

Lasst uns zuerst auf die technischen Daten des Galaxy Z Flip3 eingehen. Auf der Innenseite soll ein 6,7 Zoll großes 120Hz AMOLED Display sitzen. Das Cover-Display verfügt nun anscheinend über eine Größe von 1,9 Zoll und ist somit ein gutes Stück größer als das des Galaxy Z Flip. Ein Qualcomm Snapdragon 888 Prozessor und mindestens 8 GB RAM sollen für ein flüssiges Bedienen sorgen. Der Speicher hat laut dem Leak eine Größe von 128 oder 256 GB und kann nicht per microSD-Karte erweitert werden. Des Weiteren gibt es einen 3.300 mAh Akku, eine Dual-Kamera auf der Rückseite mit jeweils 12MP und eine 10MP Frontkamera.

Galaxy Z Fold3

Das Galaxy Z Fold3 soll ein 7,6 Zoll großes Hauptdisplay und ein 6,2 Zoll großes Cover-Display besitzen, die beide eine Bildwiederholrate von 120Hz haben. Im Galaxy Z Fold2 verfügte lediglich das Hauptdisplay über eine hohe Bildwiederholrate. Auch hier wird als Prozessor der Qualcomm Snapdragon 888 verwendet, dem zusätzlich 12 GB Arbeitsspeicher zur Seite stehen. Der interne Flashspeicher hat je nach Auswahl eine Größe von 256 GB oder 512 GB. Auch hier ist keine Speichererweiterung per microSD-Karte möglich. Ein 4.400 mAh großer Akku soll für die nötige Energie sorgen obwohl abzuwarten bleibt, inwieweit sich die 120Hz des Cover-Displays auf die Laufzeit auswirken. Das Galaxy Z Fold2 konnte bei mir durchaus mit einer guten Akkulaufzeit trotz des großen Displays überzeugen.

Auf der Rückseite soll wieder eine Triple-Kamera mit 12MP Sensoren zum Einsatz kommen. Die Frontkamera des Cover-Displays soll eine Auflösung von 10MP bieten. Die brandneue Unter-Display-Kamera soll hingegen ein wenig enttäuschen. Mit einer Auflösung von nur 4MP sollen damit Selfies geschossen werden können.

Max Weinbach schreibt in einem Tweet, dass die Unter-Display-Kamera dem des Axon 20 5G ähneln soll. Sollte das tatsächlich der Fall sein – wovon ich stark ausgehe – dann weiß ich nicht, warum sich Samsung überhaupt dazu entschieden hat, eine Unter-Display-Kamera im Galaxy Z Fold3 zu verbauen. Klar kann man alternativ immer noch die Frontkamera des Cover-Displays benutzen, aber dann hätte ich die Kamera des Hauptdisplay einfach komplett weggelassen.

Via. Sammobile / Max Weinbach / 고니TV

Werbung