Samsung lässt indischen Blogger in Berlin zurück – eine Geschichte voller Missverständnisse

Dies vorab: ich bin selber ein Samsung Mobiler und auch nicht immer 100 Prozent mit dem Programm zufrieden. Was aber jetzt CJ von Unleashthephones passiert ist, das ist ein Sonderfall, der unglaublich blöd gelaufen ist. Damit es etwas deutlicher wird, empfiehlt es sich, die Geschichte vorher auf TNW zu lesen.

324534 10150995007390904 1858283331 o Samsung lässt indischen Blogger in Berlin zurück   eine Geschichte voller Missverständnisse

CJ kommt aus Indien und ist in dem Samsung Mobilers Programm, außerdem ist er Blogger. So weit so gut, Samsung hat für den Mobilers Day 2012, wo 100 Mobilers aus der gesamten Welt zu einem Treffen in Berlin eingeladen wurden, unter anderem CJ eingeladen (mich auch). Ab da fingen die Missverständnisse an… CJ sagte der indischen Agentur für die Mobilers, dass er gerne teilnehmen würde, aber seine Freiheiten braucht, um die IFA komplett auf seinem Blog zu “covern”. Man sagte zu und er flog nach Berlin. Hier ist meiner Meinung nach der erste Fehler passiert: ich hatte exakt die gleiche Situation. Die deutsche Agentur hatte aber für das internationale Mobilers-Treffen nichts zu sagen, dies lief über eine von dem koreanischen HQ beauftragte Agentur (Namen lasse ich mal außen vor). Die indische Agentur hätte CJ die Freiheiten also gar nicht zusagen können. Das nächste Missverständnis waren offenbar die Bedingungen: ich wurde gefragt, ob ich als Reporter oder Promoter an dem Programm teilnehmen möchte. Als Reporter musste man … ok, ganz ehrlich: ich habe keine Ahnung was man da machen musste, das wusste keiner so richtig. Als Promoter war man an den Ständen und hat die Geräte vorgeführt. Ich hatte ursprünglich als Reporter zugesagt, da hier die Agenda noch so aussah, als ob ich da mein Programm in etwa mit verbinden könnte.

CJ jedenfalls ist, obwohl er wohl als Reporter teilnehmen wollte, als Promotor eingetragen worden. Das bedeutet das volle Programm: Samsung Mobilers Outfit und ein Haufen Termine nur für Samsung. Komplett über die IFA zu berichten wurde damit für ihn unmöglich. Warum er dafür eingetragen wurde weiß niemand. CJ jedenfalls weigerte sich, die Mobilers-Outfits zu tragen und an allen Terminen teilzunehmen – und Samsung strich seinen Rückflug. Ein fieser PR-Fehler, inzwischen ist die Story auf TNW, CNET und Co. – und vor allem nur CJ’s Sicht der Dinge, dabei ist diese auch nicht “das Gelbe vom Ei”.

Wo liegen die Fehler? Der erste Fehler ist zu glauben, dass Blogger in die Mobiler reinpassen. Ich habe für meinen Teil schon festgestellt, dass dies immer wieder schwierig ist. Die Mobilers sollen für Samsung Sachen promoten und ab und zu auch testen – das war es. Als unabhängiger Blogger wird es dann schwer. Ich selber wollte eigentlich über die Mobilers zur IFA, allerdings gab es sehr lange keine Informationen, eine Woche vor der IFA gab es dann endlich einen Zeitplan und ich zog die Reißleine. Die Aktion ist über das koreanische HQ gesteuert und auch daher in etwa so flexibel wie ein Panzerschrank. Ich hätte zwei Termine nicht bzw. nur verspätet wahrnehmen können, nur dafür wäre ich wohl aus dem Programm geflogen. Schade, so klein ist AllAboutSamsung nicht mehr und ich dachte immer Samsung freut sich, wenn wir auch über so interne Geschichten berichten, stattdessen ist der einzige Bericht dieses Jahr über diese negative Geschichte.

Die weiteren Fehler waren jedenfalls in der Organisation zu finden: die Agentur in Indien hat Mist gebaut – man hätte CJ schon viel früher (wie gesagt, bei mir war es auch nur eine Woche) darauf hinweisen müssen, dass er keine Zeit für irgendetwas anderes haben würde. EDIT: Ich habe meine Mails kontrolliert, CJ ist im cc – er hatte die Informationen die ich hatte also auch und hätte somit wissen müssen, was er vor Ort zu tun hat.

Der dickste Fehler ist aber in Berlin passiert, abgesehen von CJs fehlender Teilnahme und sonstigen Missständen, darf man NIE jemanden plötzlich in Berlin zurücklassen. Meiner Meinung nach hätte man alles so lassen MÜSSEN und stattdessen CJ nach der Tour aus dem Programm entlassen sollen. Stattdessen hat man nun eine Menge negative PR, die Geschichte läuft viral und ich vermute bei Samsung und/oder den zuständigen Agenturen werden Köpfe rollen. Ich selber werde wohl ein Mobiler bleiben, auch wenn ich es absolut schade finde, dass das Programm für Blogger fast ungeeignet ist. Übrigens hat Nokia CJ nun den Rückflug bezahlt, eine kleine Ohrfeige für Samsung nebenher ….

Trotzdem darf man die Berichte auf CNET und TNW nicht komplett für bare Münze nehmen, CJ war eben nicht als Blogger eingeladen sondern als Mobiler. Ich selber wurde schon zu diversen Events als Blogger eingeladen (Korea, London, Berlin und Co.) und durfte immer meine freie Meinung schreiben und tun und lassen was ich will. Insofern versucht Samsung gerade NICHT die Berichterstattung zu beeinflussen. Die Mobilers sind ein Promotor-Aushängeschild, dass es dort anders ist, hätte jedem klar sein müssen!

Quelle: TNW