Samsung Galaxy S3 vs iPhone 5 – ein kurzer Vergleich auf 12.000 Metern

Auf dem Flug nach Südkorea hatte ich kurz die Gelegenheit, das neue iPhone 5 von Dr. Michael Spehr zu entführen und einen ersten kurzen Vergleich zu machen. Die Software habe ich dabei mal komplett außen vor gelassen: Jeder vertritt hier eine andere Meinung.

Fakt ist, dass das iPhone 5 sehr wertige Materialien besitzt und trotzdem sehr leicht ist. Fast zu leicht, wenn man vorher ein Galaxy S III genutzt hat, vermutlich hat man auch den gleichen Eindruck wenn man vom iPhone 4(s) kommt. Das dürfte eine reine Gewöhnungssache sein, so lange das Smartphone stabil ist, bleibt das geringe Gewicht ein großer Vorteil. Ich bin ein Fan guter Technik, egal von wem – und bei dem iPhone 5 muss man Apple einfach respektieren für die Kombination aus Material und Gewicht. In meinem Kommentar über das iPhone 5 habe ich aber auch geschrieben, dass es das für mich an Neuerungen ist…

Neben dem Samsung Galaxy S III war das iPhone 5 fast enttäuschend klein. Ja, die 4.8 Zoll des Samsung Galaxy S III können als zu groß angesehen werden, dass Apple aber nichts an der Breite des iPhones geändert hat, finde ich persönlich falsch. Ein 4.2-4.3″ Display und eine breitere Bauweise hätten dem Gerät nicht schlecht getan. Übrigens: Wer sagt, dass das iPhone 5 ein Handschmeichler ist, der kann das einfach nur auf die Materialen beziehen, da die Form mit relativ harten Kanten sich in der Hand schlechter macht als etwa ein Galaxy S III mit der abgerundeten Seitenlinie.

Das Display des iPhone 5 ist toll. Das Display des Samsung Galaxy S III ist toll. Bei Sonne ist das iPhone 5 vermutlich dank der verwendeten Technik vorne, sobald man keine direkte Sonneneinstrahlung mehr hat, wirken die Farben des Samsung Galaxy S III satter – aber das ist ein Vergleich auf so hohem Niveau und in so feinen Nuancen, dass ich keinen Sieger küren mag. Hier noch einige Fotos, danach dann das Video über den Wolken 😉 das bisher höchste Hands-On des iPhone 5:

Videolink

Werbung