(Update) Good Lock 2018: Neue Version von Samsungs anderem Launcher ausprobiert – vielleicht ein Vorgeschmack auf das Note9

Bereits im Jahr 2016 hat Samsung einen kleinen Versuch gewagt: ein neuer, alternativer Launcher zusätzlich zur damaligen TouchWiz UI. Man konnte das System in Bezug auf Quick Settings und vieles andere etwas farblich anpassen und individualisieren. Leider verschwand Good Lock ziemlich schnell wieder in der Versenkung. Es dauerte bis Juni 2018, nun hat Samsung Good Lock in einer neuen Version veröffentlicht.

Die neue Version ist dabei eigentlich nur in Südkorea im Play Store verfügbar, doch lässt sich diese mit Hilfe der einzelnen apk-Dateien auch hierzulande installieren und nutzen, Good Lock 2018 lässt euch dann die Quick Settings in Sachen Farbe und Transparenz anpassen. Aber auch viele weitere Dinge sind mit Good Lock noch möglich.

Die Installation ist einfach: Ihr müsst euch von diesem Link einfach alle neun apk-Dateien herunterladen und diese installieren. Habt ihr dies getan, braucht ihr noch die App Activity Manager aus dem Play Store oder könnt auf eine alternative App zurückgreifen die sich BadLock nennt. Dann kann das Anpassen auch schon losgehen. Und wir zeigen euch was alles möglich ist. Ich erkläre euch das ganze aber mit der App BadLock. Die App wird dazu benötigt, Zugriff zu den Apps Routines, Task Changer, QuickStar und LockStar zu erhalten und dient quasi wie eine Art Ordner.

Keine Angst wenn ihr einen weißen Bildschirm beim öffnen der Good Lock App seht. Das ist vorerst normal. Hier würden normalerweise Routines, QuickStar, Task Changer und LockStar angezeigt werden. Deshalb braucht ihr auch entweder den Activity Manager oder die App BadLock, welche ich deutlich einfacher finde.

Routines

Mit Routines könnt ihr Routinen für bestimmte Situationen anlegen. Dazu müsst ihr BadLock öffnen und wählt dann Routines aus. Dort könnt ihr mit Hilfe des Plus-Symbols eure Routinen festlegen. Ich habe es zum Beispiel so eingestellt, dass der Ton komplett stumm geschalten wird, wenn das Galaxy S9+ in der induktiven Ladestation steht oder einfach generell geladen wird.

Bei den Routinen hat man eine breite Palette an Optionen, so kann man den Blaulichtfilter zu einer bestimmten Uhrzeit ein- und ausschalten lassen oder aber auch den Energiesparmodus aktivieren wenn der Akkustand niedrig ist.

Task Changer

Der Task Changer ist einfach und schnell erklärt. Mit diesem lässt sich die Ansicht der zuletzt verwendeten Apps etwas anpassen. Dabei könnt ihr auch zwischen sechs Animationen wählen, die ihr dann auf die Multitasking Ansicht anwenden könnt. Wer mag kann einen Einhandmodus der Ansicht zum einfachen Bedienen mit einer Hand einstellen.

QuickStar

Mit Quickstar lassen sich sowohl die Quick Settings als auch die Symbole in der Statusleiste ändern bzw. ein-und ausblenden. Außerdem kann man sich ein kleines Multi-Window Symbol bei den Benachrichtigungen einblenden lassen, um die App direkt in der geteilten Ansicht zu öffnen. QuickStar ist vermutlich das umfangreichste Tool in Good Lock.

Unter Coloring lassen sich die Farben der Quck Settings anpassen. Außerdem kann man auch die Transparenz und einen Blur effect einblenden und das Smartphones etwas individualisieren. Dabei ist jede Farbe auswählbar.

Bei Simple Indicator könnt ihr Symbole wie das Signal für die mobilen Daten, einen Wecker, das NFC und viele weitere – aus welchen Gründen auch immer – ausblenden lassen.

Notification Multi Window ist dann dieses kleine Symbol, das kommt, wenn man die Benachrichtigung ein wenig nach links oder rechts verschiebt.

LockStar

LockStar bezieht sich nun auf den Lockscreen bei dem man aber leider nicht viel anpassen kann. Hier könnte Samsung noch etwas mehr Hand anlegen, denn die Uhr und auch das Feld mit den Benachrichtigungen kann man nur auf vorgefertigte Plätze verschieben.

EdgeLighting+, One Hand Operation + und Seitenberührung

EdgeLighting+ fünf neue Animationen für das bekannte Seitenlicht das aufploppt wenn man eine Benachrichtigung erhalten hat. Diese Animationen kann man dann auch in Sachen Farbe und Transparenz einstellen.

One Hand Operation + bringt ein paar Verbesserungen in Sachen der Einhandbedienung mit sich. Aktiviert man das Feature, erscheinen links und rechts am Displayrand zwei Balken mit denen man den Zurück-Button am unteren Bildschirmrand ersetzen kann. Die Balken kann man dann auch noch in Größe, Transparenz und Position ändern. Dieses Feature nutze ich allerdings nicht.

Bei der Seitenberührung kann man Bereiche an der Seite des Displays festlegen, die nicht auf Berührung reagieren. Der Sinn dahinter erschließt sich mir aber leider nicht. Denkbar, dass Nutzer die mit versehentlichen Berührungen der Edge (beispielsweise beim Galaxy S7 edge) zu hadern hatten, sich hiermit behelfen können.

Es wird sogar davon ausgegangen, das die Benutzeroberfläche des bald erscheinenden Galaxy Note9 so ähnlich aussehen könnte wie Good Lock 2018. Denn mit Android 8.1 Oreo wird Samsung auf dem Galaxy Note9 auch die Samsung Experience in Version 9.5 bereitstellen.

Auch auf Tablets funktioniert Good Lock 2018 übrigens sehr gut: Getestet habe ich es auf meinem Galaxy Tab S3. Lediglich Edge Lighting + funktioniert hier nicht.

Zum Abschluss die Frage aller Fragen. Wie findet ihr Good Lock 2018? Würdet ihr manche Dinge davon nutzen oder eher nicht? Ausprobieren des etwas anderen Samsung-Launchers lohnt auf jeden Fall.

Update: 

Neben den schon hier gezeigten Apps, hat Samsung heute eine weitere App zum Good Lock 2018 „Launcher“ hinzugefügt, mit der sich nämlich das Design der Uhrzeit auf dem Sperrbildschirm, wie auch auf dem Always-On-Display verändern lässt. Wer diese APK namens „ClockFace“ auf seinem Gerät nutzen möchte, muss sie sich lediglich von APK Mirror herunterladen und über „Eigene Dateien“ installieren. Einen kleinen Vorgeschmack auf die zur Verfügung stehenden Designs gibt es schonmal hier:

Werbung