[Kommentar] Das neue iPad – jetzt ist Samsung am Zug

Gestern war es dann so weit, die gesamte Technikwelt hat nach San Francisco geblickt und geschaut, was Apples nächstes Tablet kann. Kurz: neue Software, hohe Auflösung, einen Zweikern-Prozessor mit starker Grafikeinheit an der Seite (wobei Quad-Core nichts ist, was man sich auf die Fahne schreiben sollte, andere haben 12 oder 16 Kerne!) und LTE an Bord.

LTE streiche ich mal aus der Liste – dafür ist es in Deutschland noch zu schlecht benutzbar (ich hatte es bereits im Test, Abbrüche ohne Ende und kaum Empfang), bleiben also noch die hohe Auflösung und eine sehr flotte Grafikeinheit. Dazu kommt noch, dass Apple in die andere Richtung wie Samsung arbeitet. Bei Samsung blicke ich nur noch schwer durch das Namensschema hindurch, bei Apple übertreibt man damit, dass das neue iPad nur „iPad“ heißt…

Was heißt das neue iPad jetzt für Samsung? Man muss dringend, sehr dringend nachziehen. Mit der Auflösung kann derzeit kein Tablet auf dem Markt mithalten. Samsung hatte bereits vor Wochen ein Display mit 2560×1600Pixeln gezeigt, einigen Gerüchten zur Folge arbeitet man an einem 11.6 Zoll Tablet mit dieser Auflösung. Prozessor und GPU sind eigentlich auch kein Problem, schließlich könnte man mit dem Eynos 5250 und der Mali T604 GPU das iPad locker toppen – und genau das muss Samsungs Ambition sein. Möglich ist es, entscheidend wird der Zeitfaktor. Ich gebe Apple drei, vier Monate, dann ist die bessere Hardware erhältlich …

Das neue „iPad“ hat aber noch einen anderen Nebeneffekt, mit dem Samsung (und sehr viele andere Hersteller) zu kämpfen haben werden: das iPad 2 ist plötzlich „günstig“. Zwar kein Schnäppchen, aber es liegt definitiv auf einer Stufe mit zahlreichen Tablets über die gesagt wurde, dass es günstigere Alternativen zum iPad 2 waren. Das würde in meinen Augen heißen, dass Samsung die eigenen Tablets deutlich günstiger machen müsste – die Frage bleibt, ob man diesen Schritt tatsächlich gehen wird. Ich befürchte, dass dies leider nicht passieren wird.

Also: das neue „iPad“ (was zwar eigentlich nur „iPad“ heißt, aber von allen „neues iPad“ genannt werden dürfte) ist keine unüberwindbare Hürde. Im Gegenteil, ich hätte sogar noch ein bisschen mehr erwartet – ein anderes Design (schließlich ist es neu), einen schnelleren Prozessor (wobei es den wegen der sehr ausgereiften Software nicht braucht) oder eins der gefühlten hundert von Analysten angedichteten Sonderfeatures hätten das Referenztablet – und nichts anderes ist es für die Branche – unschlagbarer gemacht, nun ist es aber doch ein zwar gutes aber nicht unschlagbares Tablet geworden. Samsung könnte binnen weniger Wochen ein anderes Tablet auf die Beine stellen, dies hat man bereits mit dem Galaxy Tab 10.1v und Galaxy Tab 10.1 gezeigt, ich bin gespannt! Außerdem wird es interessant zu sehen, wann alle anderen Hersteller außer Apple verstehen, dass es längst nicht mehr um die Hardware geht und es auch nicht ausreicht, Android ein bisschen anders anzupinseln, sondern Content Trumpf wird. Will ich mein Tablet vorne positionieren, dann muss ich selber in die Entwicklung von tabletoptimierten Apps investieren, ein Schritt, den bisher keiner zu gehen gewagt hat, da die Apps ja auch auf anderen Tablets laufen könnten. Apple hat vorgelegt – Samsung jetzt bist du am Zug.

Werbung