Samsung-Erbe wegen Korruption verhaftet

Bereits im Januar war ein Haftbefehl gegen den Samsung-Erben, Vize-Vorsitzenden von Samsung Electronics und eigentlich zukünftigen Chef der Samsung Group, Lee Jae-yong, beantragt worden. Diesem wurde im Januar noch nicht gefolgt, einem weiteren Antrag auf Verhaftung Lees wegen Korruption folgte nun aber ein Gericht in Seoul und so wurde Lee nun verhaftet.

Die Vorwürfe sind noch immer die gleichen: Korruption, Untreue und Meineid, zusätzlich soll er Gewinne aus Straftaten verborgen haben.

Das Samsung-Schild vor der Unternehmenszentrale in Seoul

Die Korruptionsaffäre hält Südkorea seit Monaten in Atem. Zusammengefasst wird der Staatspräsidentin Park, gegen die inzwischen ein Amtsenthebungsverfahren läuft, vorgeworfen, auf den staatlichen Pensionsfonds eingewirkt zu haben, sodass dieser eine Fusion der Samsung-Tochter Samsung C&T durch Cheil Industries zugestimmt haben soll. Der Samsung-Erbe soll im Rahmen dieser Affäre umgerechnet rund 35 Millionen Euro an Choi Soon Sil, eine langjährige Vertraute Parks und deren Stiftungen geleitet haben, sodass diese auf die Staatspräsidentin einwirkte.

„We will do our best to ensure that the truth is revealed in future court proceedings.“

Der Samsung-Konzern ließ in einem ersten Statement nach der Verhaftung verlauten, dass man die Wahrheit in kommenden Gerichtsverfahren herausfinden wolle. Samsung Electronics jedenfalls verliert hiermit kurz vor dem MWC und der Präsentation des Galaxy S8 am 29. März eine der wichtigsten Führungskräfte, der gesamte Samsung Cheabol hat nun einen Erben des seit 2014 schwer erkrankten Vaters und Chefs der Samsung-Group Lee Kun-hee, welcher im Gefängnis sitzt. Eine derartige Entscheidung in einem Land, in welchem Samsung für rund ein Fünftel des Bruttoinlandsproduktes zuständig ist – die Staatsaffäre zieht weiter ihre Kreise.

via Reuters