Prozessor-Chaos bei dem Galaxy S 4: Exynos 5 Octa teilweise nur Exynos 5 Septa

Samsung hat sich bei dem Galaxy S 4 nicht wirklich mit Ruhm bekleckert: Über ein Monat nach der Präsentation soll das neueste Flaggschiff erst Ende April auf den Markt kommen und dazu gab es lange Unklarheit um den Prozessor. Samsung bringt teilweise Modelle mit Exynos 5 Octa und teilweise mit Qualcomms Snapdragon 600 SoC.

exynos5septa2 620x465 Prozessor Chaos bei dem Galaxy S 4: Exynos 5 Octa teilweise nur Exynos 5 Septa

Ein SoC (System on a Chip) bündelt CPU, GPU und weitere Komponenten in einem  Bauteil. Auf der CES 2013 in Las Vegas hatte Samsung noch stolz den Exynos 5 Octa als ersten SoC mit acht Kernen (genauer zwei mal vier Kernen) vorgestellt. Tatsächlich kommt dieser auch in einigen Samsung Galaxy S 4 zum Einsatz – allerdings in weitaus weniger Modellen als eigentlich geplant. Ich war letztes Jahr zu Besuch bei Samsung LSI in dem koreanischen Hwaseong-Komplex und hatte dort einige sehr interessante Gespräche. Einer der dortigen Kontakte hat mir nun ein paar Details zu dem Prozessorchaos genannt. Tatsächlich wollte man weltweit Snapdragon 600 und Exynos 5 Octa Geräte mischen, nach Deutschland sollten also auch direkt zu Anfang beide Versionen kommen. Der Exynos 5 Octa war demnach für Gebiete mit einer ungeraden Ziffer am Anfang der Postleitzahl, der Snapdragon 600 für “gerade Gebiete” bestimmt. Lediglich für die USA war immer nur der Snapdragon 600 als Konfiguration für das Flaggschiff vorgesehen.

SGS4 untersucht exynos5septa 620x465 Prozessor Chaos bei dem Galaxy S 4: Exynos 5 Octa teilweise nur Exynos 5 Septa

Verhindert wurde diese ursprüngliche Roadmap Samsungs allerdings durch eine Panne in der Produktionslinie 5 des Hwaseong-Komplex. Der für das Zusammenfügen des SoC zuständige Teil der Fertigungsstrecke lief die ersten Wochen mit einem fehlerhaften Programm (Screenshot oben). Dieses bewirkte, dass 4 Cortex-A7 Kerne, aber nur 3 statt eigentlich 4 vorgesehenen Cortex-A15 Kerne auf den SoC gelötet wurden. Aus dem Grund hatte man erst erwogen, noch zusätzlich ein Samsung Galaxy S 4 GT-I9500G mit dem fehlerhaften “Exynos 5 Septa”-SoC vorzustellen und auf den Markt zu bringen. Der zuständige Executive Vicepresident lehnte dies aber ab, da dadurch das Gewicht asymetrisch verteilt worden wäre und jeglicher Vorteil der big.LITTLE-Architektur negiert wäre. Um trotzdem noch eine akzeptable Anzahl an Exynos 5 Octa zum Marktstart des Samsung Galaxy S 4 zu haben, wurde nun das Nachzählen angeordnet. Seitdem dürfen knapp 3.000 mit Lupen bewaffnete Mitarbeiter kontrollieren, ob die richtige Anzahl an Kernen verbaut wurde. Die Seriennummern liefern hierfür leider nicht ausreichend Informationen. Eine ärgerliche, aber nun hoffentlich besser nachvollziehbare Situation, kein Wunder, dass wir noch immer kein Testgerät hatten.

Samsung könnte Galaxy S 4 mini noch diese Woche vorstellen

Bereits wenige Tage nach der Vorstellung des Samsung Galaxy S 4 waren Bilder eines Samsung Galaxy S 4 mini in Russland aufgetaucht. Dieses kommt mit einem 4.3 Zoll großen Display und dem Design des großen Bruders daher.

Samsung Galaxy S4 mini 620x465 Samsung könnte Galaxy S 4 mini noch diese Woche vorstellen

Laut SamMobile wird Samsung das Galaxy S 4 mini bereits diese Woche vorstellen – eine Geheimhaltung macht ohnehin nur noch wenig Sinn, sind schließlich Design und Spezifikationen nun bekannt. Vermutlich wird das Samsung Galaxy S 4 mini ab Ende Mai/Anfang Juni mit einem 4.3 Zoll qHD-SAMOLED-Display, Android 4.2.2 und einer 8MP Kamera erhältlich sein. Das “normale” Galaxy S 4 mini soll mit einem Quad-Core, die DUOS-Version mit einem Dual-Core auf den Markt kommen.

Vor zwei Jahren hatte das Galaxy S II 4.3 Zoll, es scheint als wäre diese Größe in Zukunft bei Samsung “mini”. Einzig die Auflösung muss man in der Praxis sehen, ein 720p-Display wäre bei dem Formfaktor vermutlich noch besser gewesen.

Samsung Wetter-Widget von AccuWeather hat Probleme mit der Sommerzeit

Jedes Jahr kommt es völlig überraschend: Die Uhr wurde heute Nacht von 2 auf 3 Uhr vorgestellt. Nicht weiter tragisch, blöd aber, wenn ihr ein Samsung-Smartphone als Uhr nutzt.

AccuWeather summertime 1 620x548 Samsung Wetter Widget von AccuWeather hat Probleme mit der Sommerzeit

Bei vielen Nutzern und auch bei mir hat das AccuWeather-Widget diese Umstellung irgendwie noch nicht verstanden und manuell konnte ich auch nicht aktualisieren. Bei einem schnellen Blick auf das Smartphone hatte man also nur die alte Uhrzeit im Blick, obwohl oben in der Systemleiste bereits die korrekte Sommerzeit eingestellt war. Nicht weiter tragisch, vermutlich hätte sich es auch in den nächsten Tagen erledigt – mich nervt so etwas aber trotzdem. Nur das Widget löschen und neu platzieren bringt auch nichts. Wer zu den Ungeduldigen gehört, kann das Problem aber (mit ein bisschen Glück) selber lösen:

AccuWeather summertime 2 620x549 Samsung Wetter Widget von AccuWeather hat Probleme mit der Sommerzeit

Unter Einstellungen -> Anwendungsmanager könnt ihr zwei mal nach rechts scrollen unter den Menüpunkt “Alle”. Dort scrollt man einfach ganz nach unten bis zum “Weather Widget Main”. Hier einmal “Stopp erzwingen” und dann “Daten löschen” und das Widget wird auf Null zurückgesetzt. Wechselt man nun zurück auf den Homescreen funktioniert leider nur bei einigen Nutzern die Lokalisierung und auch die Zeit stimmt wieder. Außerdem steht den gesamten Sommer über eine kleine Sonne neben der Uhrzeit rechts. Sollte man übrigens nicht machen, wenn man 10 verschiedene Orte in dem Widget gespeichert hat und diese behalten möchte, ansonsten läuft danach alles wie vorher. Hätte sich 1784 Benjamin Franklin lieber einmal um andere Dinge gekümmert.

Edit: Wird die Uhrzeit nach dem Trick erst richtig und nach dem Einstellen der richtigen Stadt falsch eingestellt, sollte man vor dem Trick einmal GPS aktivieren und nachher die automatische Lokalisierung ausprobieren. Funktioniert scheinbar bei vielen, aber leider nicht allen Nutzern. Meine drei Geräte habe ich jetzt alle “repariert”, ich vermute aber, dass ein Neustart und dann zur Not der obige Trick helfen sollten. Oder den “Aktualisieren-Button” so lange nach dem Trick quälen, bis es funktioniert.

Südkorea bekommt das Samsung Galaxy S 4 mit Exynos 5 Octa und LTE

Vor wenigen Tagen hat der Twitterkanal von Samsung LSI, der Halbleiter-Sparte von Samsung Electronics, erklärt, dass der auf der CES 2013 vorgestellte Samsung Exynos 5 Octa LTE in allen 20 weltweit zum Einsatz kommenden Frequenzen unterstützt.

Samsung Galaxy S4 official black 620x410 Südkorea bekommt das Samsung Galaxy S 4 mit Exynos 5 Octa und LTE

Nach Südkorea, in das Heimatland von Samsung, kommt wohl das Galaxy S 4 mit Exynos 5 Octa UND LTE an Bord. Zumindest hat inews24.com erklärt, dass Samsung das Galaxy S 4 in der koreanischen Variante SHV-E300S bereits seit rund einem Monat getestet hat. Dieses kommt mit dem Exynos 5 Octa und LTE an Bord. Damit ist zum einen bestätigt,dass der Exynos 5410 Octa LTE nicht nur unterstützt sondern auch mit einem entsprechenden Modem eingesetzt wird. Bereits bei dem Samsung Galaxy S III war Korea das erste Land, welches den hauseigenen Exynos und LTE bekam während in den USA ein Snapdragon S4 mit LTE und in Europa erst nur ein Exynos 4412 ohne LTE zum Einsatz kam. Die Frage dürfte sein, ob und wann das Samsung Galaxy S 4 mit Exynos 5 Octa und LTE auch nach Europa/Deutschland kommen wird. Bisher ist ein solcher Start laut Samsung offiziell jedoch nicht vorgesehen. Weiterlesen

Samsung Galaxy S 4 Wireless Charging Kit im Hands-On [Video]

Das Samsung Galaxy S 4 kommt nicht ab Werk mit der Möglichkeit des kabellosen Aufladens. Stattdessen kann man diese Fähigkeit mit einer entsprechenden Rückseite und einer Qi-Ladestation von Samsung nachrüsten. In dem Stress rund um das neue Flaggschiff von Samsung habe ich glatt übersehen, dass die Jungs von TechHive.de diese Möglichkeit längst gefilmt haben.

samsung qi wireless charging sgs4 techhive 620x465 Samsung Galaxy S 4 Wireless Charging Kit im Hands On [Video]

Bei dem Samsung Galaxy S 4 setzt Samsung (noch) auf den Qi-(ausgesprochen “chee”)-Standard. Dieser ermöglicht mittels Induktion die kabellose Aufladung des Samsung Galaxy S 4. Ob eine solche Möglichkeit auch noch für das Samsung Galaxy S III oder Galaxy Note II kommen wird (die Kontakte wären vorhanden) ist derzeit nicht bekannt. In Zukunft wird Samsung wohl sehr wahrscheinlich auf den WiPower-Standard wechseln, dieser dürfte das Laden über eine größere Entfernung ermöglichen. Bei dem Samsung Galaxy S 4 funktioniert der Qi-Standard jedenfalls gut, mich würde aber interessieren, ob und wie sehr das Galaxy S 4 durch das andere Backcover dicker wird. Bei Amazon kostet das Zubehör übrigens zusammen derzeit rund 56 Euro. Weiterlesen

Samsung Exynos 5 Octa unterstützt LTE – Warum also der Snapdragon 600 im Galaxy S 4?

Samsung wird bekanntlich zwei Versionen des Samsung Galaxy S 4 auf den Markt bringen: Einmal wird ein Qualcomm Snapdragon 600 und einmal der hauseigene Exynos 5 OCta zum Einsatz kommen. Erst wurde vermutet, dass dieser gar kein LTE beherrschen und daher später auf den Markt kommen würde.

Exynos5Octa 5410 620x504 Samsung Exynos 5 Octa unterstützt LTE   Warum also der Snapdragon 600 im Galaxy S 4?

Schon vor einigen Tagen hatte ich über Twitter geschrieben, dass der Exynos 5 Octa sehr wohl LTE unterstützen würde. SamsungExynos, der Twitter-Kanal der Chip-Sparte von Samsung hat heute über Twitter dies auch nochmals offiziell bestätigt: LTE in allen 20 Frequenzen wird unterstützt. Warum also setzt Samsung besonders bei den ersten Geräten auf den Snapdragon 600 von Qualcomm? Dafür dürfte es direkt zwei Gründe geben: Zum einen ist die erwartete Nachfrage hoch und um direkt alle Märkte beliefern zu können, musste Samsung einfach auf einen anderen Hersteller ausweichen, da von dem erst auf der CES präsentierten Exynos 5 Octa zum Marktstart nicht die benötigte Stückzahl bereitgestellt werden könnte. Als zweiten Grund würde ich auf LTE tippen: Samsung hatte in der Vergangenheit Probleme damit, Exynos-SoC und LTE-Modem halbwegs zu kombinieren. Diese Probleme gab/gibt es vermutlich auch bei dem Exynos 5 Octa und diese dürften dazu geführt haben, dass Samsung noch mehr auf den Snapdragon 600 setzen musste, als eigentlich geplant.